Hans Sedlmayrs Modernekritik

Wollte man das Starphänomen im Bereich der Kunstgeschichte erforschen, so käme ein solches Unterfangen wohl kaum ohne die Person Hans Sedlmayrs (1896-1984) aus. Dieser hatte mit der Publikation von Verlust der Mitte (1948) eine Kontroverse innerhalb der Fachwelt ausgelöst und mediale Präsenz über die Grenzen der Disziplin hinaus erreicht. Gegenstand der geplanten Untersuchung ist die Lektüre von VdM als Teil des zwischen 1934 und 1955 entstandenen Schriftenkorpus zur Moderne. Dabei ist das Hauptwerk in die intellektuelle Biografie des Gelehrten einzubetten. Insbesondere soll der Frage nach den spezifischen Produktionsbedingungen, denen Sedlmayr zunächst als Wiener Ordinarius (1936-1945) und anschließend während des Berufsverbots unterliegt, nachgegangen werden.

VdM ist eine Krankengeschichte künstlerischer Produktion ab 1800: In welches Klima zielt der Erfolgsautor damit? Welche Debatten löst er aus? Wie schreibt er sich in den deutschsprachigen Diskurs um Kunst und Nichtkunst ein? ,Kunst‘ und ,Nichtkunst‘ – das sind jene Kategorien, mit denen Sedlmayr sieben Jahre später die Krankheitsmetaphorik ersetzen wird und zugleich seine Beschäftigung mit der Moderne beendet.

Zitierhinweis: Maria Männig, „Hans Sedlmayrs Modernekritik“, in: Hans Sedlmayrs Modernekritik, 22. August 2012. URL: http://artincrisis.hypotheses.org/?p=1.

Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook