Liebster Bloggeburtstag

Alex und Eva von In Arcadia Ego haben mich für den Liebster Award nominiert. Dabei handelt es sich um eine Art Kettenbrief in Form von Fragen, der durch Blogs gereicht wird, mit dem Ziel, deren Bekanntheitsgrad zu steigern. Dieses Wochenende feiert ART[in]CRISIS den dritten Bloggeburtstag. Am 22.  August 2012 ging ein erster Alibi-Beitrag online. Eine gute Gelegenheit also, gewissermaßen in Sektlaune, die elf Fragen von Alex und Eva zu beantworten:

Warum bloggst du und wie hast du deine Nische gefunden?

Ursprünglich wollte ich zur Dissertation bloggen. Am Anfang habe ich sehr um die Themen gerungen. Ich war mir unsicher, ob meine halbgaren Gedanken veröffentlichbar sind und welche Konsequenzen das hätte.

Inzwischen hat sich durch die Arbeit an der Diss ein breites thematisches Spektrum eröffnet. Inzwischen fällt es mir leichter, einfach recht spontan Eindrücke, wie von Ausstellungsbesuchen, niederzuschreiben. Daneben gibt es natürlich auch immer wieder Beiträge, an denen ich sehr intensiv arbeite.

Welcher Blogbeitrag ist deiner Meinung nach dein bester und sollte unbedingt gelesen werden?

Natürlich möchte ich, dass die Artikel, die gefühlt viel Schweiß und Mühe verursachen, ein recht breites Publikum erreichen. Wenn ich so gefragt werde, tendiere ich natürlich gerne zum aktuellsten Projekt, weil es noch akut ist. Persönlich finde ich die Erfundene Stadt (Teil I) gelungen.

Erstens steckt in dem Text viel Herzblut, im Grunde bin ich an dem Thema über ein Jahr dran. Zweitens habe ich mich darum bemüht, ein Thema wie Stadtgeschichte, das vielleicht nicht unbedingt jeden – mich eingeschlossen – auf Anhieb vom Hocker reißt, kommensurabel aufzubereiten. Dies habe ich durch zeitlich entgegengesetzte Bezüge in die Zukunft und die Vergangenheit versucht. Am zweiten Teil sitze ich gerade noch dran, er wird in den nächsten Tagen veröffentlicht werden. Dranbleiben lohnt sich also ;-)!

Was ist das großartigste Kunstwerk, das du je gesehen hast und wie hat es dich inspiriert?

Area 7. Matthäusexpedition“ von Christoph Schlingensief im Burgtheater 2005. Die Arbeit hat für mich alle Maßstäbe und Kategorien gesprengt. Der Eindruck hat mich im Denken weiter gebracht. Vor allem künstlerisch habe ich im Anschluss einige performativer angelegte Projekte realisiert.

Was war deine zuletzt gesehene Ausstellung und wieso hast du gerade diese angesehen?

Die Ausstellung „Friedrich Weinbrenner 1766–1826. Architektur und Städtebau des Klassizismus“ in der Städtischen Galerie in Karlsruhe. Tatsächlich habe ich mir die Schau genauer für den zweiten Teil meines Beitrages zur Karlsruher Stadtgeschichte anschauen müssen. Vor allem letztes Jahr habe ich mich zwar mit Weinbrenner beschäftigt, vor allem aber die Architekturentwürfe hatte ich bisher natürlich noch nicht im Original gesehen.

Was ist dein Lieblingsmuseum und warum?

Das Wiener Kunsthistorische Museum, weil man dort exzellent unter der Rotunde Kaffee trinken kann. Nebenbei besitzt es auch noch eine der wichtigsten Kunstsammlungen, die man vor allem dann, wenn keine Sonderausstellungen stattfinden in aller Ruhe genießen kann. Auch ist der Museumsbau, als Zwilling des Naturhistorischen Museums und als Teil der Hofburg-Erweiterung beeindruckend. Im prächtigen Inneren inklusive der Klimt-Fresken definiert das Wiener KHM für meinen Begriff weitestgehend die Idee des Museums.

Was ist deine Lieblingsfarbe und welche Emotion löst sie in dir aus?

Blau, weil es weit ist wie das Wasser und der Himmel. Das finde ich beruhigend.

Welcher Architekt fasziniert dich bzw. welcher ist für dich deine größte Inspiration?

Jean Nouvel: Ich denke dabei vor allem an den direkt am Donaukanal gelegenen Uniqua Tower in Wien, das mit einer LED-Haut überzogen ist. Nach Einbruch der Dunkelheit wird somit eine Lichtfassade erzeugt. Das kann man gut beobachten, wenn man in der Urania-Bar sitzt, dann schaut man über den Donaukanal auf das Gebäude.

Ein anderes Bauwerk von Nouvel, das ich faszinierend und intelligent finde, ist das Institut du Monde Arabe in Paris. Hier wird der Lichteinfall auf der Südseite durch Irisblenden reguliert, die zugleich wie maurische Ornamente wirken. Dekoration und Funktion verschmelzen also zu einer Einheit.

Welches Zitat eines Künstlers oder Architek­ten beeindruckt dich und wieso?

„Ein Architekt ist ein Handwerker, der Latein gelernt hat“, sagte Adolf Loos. Dieser Satz ist nicht frei von Selbstzynismus und ich mag das. Darüber hinaus definiert er die Paradoxie des Künstlertums, die irgendwo zwischen Handwerk und einer Bildung, die darüber weit hinaus geht, angesiedelt ist.

Wie würde ein Ausstellungstext über dich als Kunstwerk lauten?

Ein Teil von mir ist tatsächlich Kunstwerk. Seit 2007 arbeite ich unter dem Pseudonym Mizzi Schnyder. Das ist ein Projekt, eine Kunstfigur, in deren Rolle ich ab und zu hineinschlüpfe.

Was fehlt dir in Ausstellungen oder was vermisst du in Ausstellungen?

Das kann ich so pauschal nicht sagen.

Welche Ausstellung würdest du gerne kuratieren?

Die Zeiten, in denen ich mich vielleicht als Kuratorin gesehen hätte, sind längst vorbei. Meistens hat man Zeit-, Geld- und Ressourcenprobleme zu bewältigen. Besonders im zeitgenössischen Bereich steht man zu sehr unter Druck, um wirklich gründlich zu arbeiten. Am ehesten würde ich etwas Absurdes machen wollen, eine Ausstellung über das Wolkenkuckucksheim oder Karlsruhe in Wien. Etwas in dieser Art.


Ich habe mir auch elf Fragen ausgedacht und möchte hiermit gerne Huberta Weigl von der Schreibwerkstatt und Anke von Heil aka Kulturtussi nominieren. Natürlich ist die Teilnahme freiwillig!

Wie kommst du zu den Themen für dein Blog?

Was bedeutet Bloggen für dich?

Wie erklärst du Nicht-BloggerInnen dein Blog?

Wie wirkt sich Bloggen auf dein Privatleben aus?

Welche Ausstellung hat dich am meisten beeindruckt und warum?

Twitterst du? Warum?

An welchem Ort schreibst du am liebsten?

Dein Lieblingsessen ist …?

An welchen Ort würdest du gerne einmal reisen?

Würdest du davon auf deinem Blog berichten?

Welchen Beitrag planst du als Nächstes?


Beitragsbild: Ungarisches Museum für Kunstgewerbe in Budapest (Ödön Lechner & Gyula Pártos, 1896), Foto: Maria Männig.


Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

3 Gedanken zu „Liebster Bloggeburtstag“

  1. Liebe Maria,

    ich danke dir für die Nominierung. Und für deinen spannenden Beitrag. Dann auch noch herzlichen Glückwunsch von mir für drei Jahre Blog.
    Hier kommen meine Antworten auf deine fabelhaften Fragen.
    Herzlichst
    Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.