Beitrag zu Carl Einstein bei gefluechtet.de

gefluechtet.de ist eine Initiative von Dr. Birte Förster und Moritz Hoffmann. Die Seite richtet sich primär an Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen mit dem Zweck, Artikel zu Ursachen, Bedingungen und Umgang mit Fluchtsituationen zu sammeln und zu publizieren. Wie Frau Dr. Förster in einem Interview mit ZEIT ONLINE äußerte, zielt das Projekt darauf, die Öffentlichkeit stärker für das Thema Flucht zu sensibilisieren.

Für meine Karlsruhe-Reihe hatte ich einen Artikel zu dem Kunstkritiker und Schriftsteller Carl Einstein (1885-1940) geplant, den ich nun auf der Plattform als Gastbeitrag veröffentlicht habe.

Das Museum Rietberg würdigt den 100. Geburtstages seiner für die Anthropologie, Ethnologie, Kunstgeschichte und Ästhetik – sowie besonders für den Kubismus – wichtigen Publikation „Die Negerplastik“ mit einer Sammlungsintervention. Einsteins „Bebuquin“, ein Monument der literarischen Moderne, wurde vom Bayerischen Rundfunk als Hörspiel vertont, welches hier nachzuhören ist.

Gedenktafeln an den drei Karlsruher Wohnhäusern Einsteins fehlen bis dato. Die Abbildung zeigt die Berliner Tafel.


Beitragsbild: „Gedenktafel, Berlin, Zeltinger Str. 54“ von OTFW, Berlin – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gedenktafel_Zeltinger_Str_54_(Froh)_Carl_Einstein.JPG#/media/File:Gedenktafel_Zeltinger_Str_54_(Froh)_Carl_Einstein.JP


Maria Männig

Maria Männig ist promovierte Kunsthistorikerin. Seit 2014 ist sie Mitherausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus