Konferenzen im November

Im November darf ich gleich auf zwei Konferenzen vortragen. Das erste Symposium am Schweizerischen Institut für Kunstforschung in Zürich ist mit „Kunst und Emotion. Zur Ästhetik der Gefühle“ überschrieben. Mein Vortrag mit dem Titel „Göttertrauer: Antiklassische Affektlogiken“ befasst sich mit der neueren Antikenrezeption.  Hier lässt sich zeigen, wie Wickelmanns Credo von „edler Einfalt und stiller Größe“ langsam erodiert. In diesem Prozess entfalten sich neue ästhetische Muster, die wiederum von der Theorie nachvollzogen werden müssen. Wenn auch unter negativem Vorzeichen hat sich Hans Sedlmayr ganz dem antiklassischen Kanon verschrieben. „Verlust der Mitte“ zeichnet die Moderne als Geschichte einer einzigen Gefühlsentäußerung, die sich hauptsächlich im negativen Spektrum abspielt. Dabei spiegeln Sedlmayrs Texte aktuelle Ängste ihrer Entstehungszeit und projizieren sie auf die Vergangenheit.

Programm & Anmeldung (5.-6. November, SIK-ISEA/Zürich)


In Wien fragt die Verbandstagung österreichischer Kunsthistoriker und Kunsthistorikerinnen nach der „Newest Art History. Wohin geht die jüngste Kunstgeschichte?“ Um kritische Selbstanalysen kommt das Fach ohnehin nicht aus, erst recht nicht vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen, von denen die Digitalisierung sicher die stärkste ist. In meinem Vortrag „Das historische Bewusstsein in der Kunstgeschichte“ plädiere ich für einen sauberen Umgang mit der Geschichtlichkeit von Werken. Ausgangspunkt für die Überlegungen ist Hans Beltings These vom Ende der Kunstgeschichte.

Programm & Anmeldung (6.-8. November, VÖKK/Wien)


Maria Männig

Maria Männig ist promovierte Kunsthistorikerin. Seit 2014 ist sie Mitherausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.