Kunst Leben Bauen

Ich fahre gern Taxi. Manchmal gerate ich dabei an einen gesprächigen Chauffeur. Im Plaudern erwähnte ich, dass ich etwas mit Kunst zu tun habe. Deswegen fühlte sich der Taxler bemüßigt, eine Geschichte beizutragen.

Zwei Gäste wollten zum „Wagner-Haus“. Trotz seiner zehnjährigen Berufserfahrung rief der Taxilenker bei seiner Zentrale an, um sich das gewünschte „zwischen Staatsoper und Linz“ liegende Fahrziel etwas präzisieren zu lassen. So stellte sich heraus, dass sich das Gesuchte unmittelbar bei der Kettenbrückengasse befindet und zwar vor dem dortigen Taxistandplatz. Man habe ihn aufgezogen und gefragt, wie oft er wohl schon dort gestanden habe. An die 500 Mal seien es mindestens gewesen, erzählte mir der Fahrer und lachte.

Es handelt sich bei dem Objekt um ein Ensemble aus insgesamt drei Wohn- und Geschäftshäusern (Linke Wienzeile 38, 40 und Köstlergasse 3), deren „Originalität der Façadenbildung“[1] als „auffällig“ von der zeitgenössischen Kritik gelobt wurde. Heute jedoch scheint diese Genialität in der städtischen Hektik zu verschwimmen.

Weitaus herausstechender ist dann schon das Secessionsgebäude, das von einem Schüler Wagners konzipiert und umgesetzt wurde. Joseph Maria Olbrich zeichnet für den Bau verantwortlich. Die Wiener Secession, eine Abspaltung von der Vereinigung der bildenden Künstler des Wiener Künstlerhauses, steht vor der Rückseite der ehrwürdigen Akademie der bildenden Künste. Ihre Fassade weist frech und weiß gegen die des feindlichen Künstlerhauses. Inzwischen ist die einstige Blickachse zwischen den Objekten durch den Project Space am Karlsplatz verstellt.

Ziel der Secessionisten war die Erneuerung der Kunst durch eine radikale Abkehr vom Historismus. Programmatisch ist diese Hoffnung auf eine neue Kunstblüte in den Inschriften „VER SACRUM“ (Heiliger Frühling) umgesetzt. Auch die florale Kuppel, die dem Block entsprießt, kann als Umsetzung dieses Leitgedankens, getragen von der Hoffnung auf eine neue Kunstblüte, gelesen werden. Der abgebildete Lorbeer verweist gemäß seiner antikischen Bedeutung wohl auch auf den zu erwarteten Triumph.

Die Funktion des Gebäudes ist durch seine symbolträchtige Radikalität nach außen und nach innen bestimmt. Als vom Aufbruch kündende Ausstellungsgebäude stellt sich als richtungsweisendes Konzept dar. Die Secession ist der erste White Cube. Kunst wird hier vor neutral weißer Wand präsentiert. Diese Innovationen allerdings wurden in der zeitgenössischen Debatte um das Gebäude allerdings kaum berücksichtigt. Zeitgenössische Quellen beschreiben ein schockiertes Publikum. So waren insbesondere die Marktbetreiber und Marktbesucher des Geländes, auf dem sich heute der Naschmarkt befindet, außer sich. Vergleichbares fehlte. Die Kritik wetterte. Als „Tempel für Laubfrösche“[2] und als „Crematorium“[3], das die Akademie verschandle, wurde das Gebäude beschimpft.

Mathildenhöhe by Mizzi Schnyder (mizzischnyder) on 500px.com
Mathildenhöhe by Mizzi Schnyder
„Eine Stadt müssen wir bauen, eine ganze Stadt! Alles andere ist nichts! Die Regierung soll uns ein Feld geben […] und da wollen wir dann eine Welt schaffen. Das heißt doch nichts, wenn einer bloß ein Haus baut. Wie kann das schön sein, wenn daneben ein hässliches ist? Was nützen drei, fünf, zehn Häuser, wenn die Anlage der Straße keine schöne ist? Was nützt die schönste Straße mit schönen Häusern, wenn darin die Sessel nicht schön sind, oder die Teile nicht schön sind?“[4], so rief Olbrich nach der Eröffnung der Secession seinen Kollegen zu.

Treppe by Mizzi Schnyder (mizzischnyder) on 500px.com
Treppe by Mizzi Schnyder

Und es fügte sich eines Tages, dass ein Kunstmäzen und Förderer der modernen Kunst Wien bereiste und den Skandal-Architekten zu sich nach Darmstadt holte. Ernst Ludwig Großherzog von Hessen und bei Rhein initiierte die Künstlerkolonie Mathildenhöhe mit Olbrich als einer Art Mastermind.

Es ist die Zeit der Künstlerzirkel, Verbände, Sezessionen und der darüber hinausgehenden Versuche, Kunst und Leben miteinander kurzzuschließen. Am Monte Verità erprobte man alternative Lebensformen, gepaart mit politisch-utopistischen Visionen.

Hochzeitsturm by Mizzi Schnyder (mizzischnyder) on 500px.com
Hochzeitsturm by Mizzi Schnyder

Die Darmstädter Anlage bot Olbrich Gelegenheit, seine ganzheitlichen Ideen monumental zu verwirklichen. Nicht nur ein Haus, sondern Ausdruck „in der ganzen Anlage, und bis ins letzte Detail, alles von denselben Geiste beherrscht, die Straßen und die Gärten und die Paläste und die Hütten und die Tische und die Sessel und die Leuchter und die Löffel Ausdruck derselben Empfindung, in der Mitte aber ein Tempel in einem heiligen Haine, ein Haus der Arbeit, zugleich Atelier der Künstler und Werkstätte der Handwerker…“[5]

Mathildenhöhe by Mizzi Schnyder (mizzischnyder) on 500px.com
Mathildenhöhe by Mizzi Schnyder

Bei meinem Besuch auf der Mathildenhöhe überraschte mich einerseits die ornamentale Nähe zu Wiener Werken des Jugendstils. Andererseits ist die Wirkung, mit der Natur als Hintergrundfolie eine ganz andere. Gerät das vegetabile Ornament in Wien in Kontrast nicht nur mit den kubischen Formen der Architektur und der Umgebung, verschwimmt es in Darmstadt mit den Naturformen. Was hier relativ isoliert liegt, ist dort eingebettet in einem stetig expandierenden urbanen Umfeld.

Haus Olbrich by Mizzi Schnyder (mizzischnyder) on 500px.com
Haus Olbrich by Mizzi Schnyder

Die ambitionierten Projekte auf jenen Zauberbergen der Jahrhundertwende scheiterten allesamt nach zirka zehn bis zwanzig Jahren. An die Darmstädter Kolonie schloss die Darmstädter Sezession an. 1919 wollte eine Gruppe Radikaler, unter ihnen niemand geringerer als Max Beckmann, die „die längst erforderliche Reinigung von bourgeoiser Verschmutzung […] vollziehen“[6]. Eine reiche wiederbelebende Ausstellungstätigkeit in den Jahren nach 1945 mündete in die Ausstellung „Das Menschenbild unserer Zeit“ von 1950. Im die Ausstellung begleitenden 1. Darmstädter Gespräch gerieten Theodor Adorno und Willi Baumeister mit dem an der Wiener scharfkantigen Konfliktkultur geschulten Hans Sedlmayr aneinander.[7]

Mathildenhöhe by Mizzi Schnyder (mizzischnyder) on 500px.com
Mathildenhöhe by Mizzi Schnyder

Auf der Mathildenhöhe wie im Gebäude der Wiener Secession wird das Erbe durch die laufende Ausstellungstätigkeit gepflegt. Beide Objekte besitzen trotz ihres Alters radikale Strahlkraft. Etwas von dem utopischen Anspruch scheint ihre widerständige Aura nach wie vor zu prägen. Ihre primäre Aufgabe ist es, eine Botschaft zu vermitteln. Sie sind Architecture Parlante oder „semantische Architektur“ (Klaus Wolkert). Die Bauaufgabe ist der Freiheit geschuldet; sie will, oder muss sich nicht in erster Linie der Funktionalität unterordnen. So ist erklärbar, dass Wagners Wohn- und Geschäftshäuser, die sich allein durch die flächenverbindende ornamentale Fassadierung bzw. durch die Ecklösung auszeichnen, in die heutige Wienzeilenarchitektur optisch so integriert sind, dass sie einem Laien nicht weiter auffallen. 

Kapitell by Mizzi Schnyder (mizzischnyder) on 500px.com
Kapitell by Mizzi Schnyder

Zitierhinweis: Maria Männig, „Kunst. Leben. Bauen”, in: Hans Sedlmayrs Modernekritik, 1. Oktober 2012. URL: http://artincrisis.hypotheses.org/?p=243.

[1] Modernes Wohnhaus, Wienzeile, in: Wiener Bauzeitung, Nr. 15, 10. Jänner 1901, S. 125.

[2] Peter Haiko, Von Wien nach Darmstadt. Olbrich und die Wiener Moderne, in: Joseph Maria Olbrich. Secession Wien – Mathildenhöhe Darmstadt, Ausstellungsarchitektur um 1900 ; [Ausst. Kat. Museum Künstlerkolonie Institut Mathildenhöhe Darmstadt, 16. Juli bis 18. Oktober 2006], 2006, S. 27-39, S. 36, zit. n.: Otto Kapfinger u. Adolf Krischanitz, Die Wiener Secession. Das Haus: Entstehung, Geschichte, Erneuerung, Wien u.a. 1986, S. 27.

[3] Peter Haiko, 2006, S. 27-39, S. 37.

[4] Joseph M. Olbrich, zit. n. Hermann Bahr, Bildung. Essays von Hermann Bahr, Leipzig u.a., 1900, S. 45-46.

[5] Ebenda.

[6] Darmstädter Sezession, URL: http://www.redworks.info/artistsnet/start_sezession/index.php?l0=21&lng=de&tid=82 (zuletzt besucht 01. Oktober 2012).

[7] Hans Gerhard Evers (Hg.), Menschenbild Zeit unserer. Das Menschenbild in unserer Zeit, Darmstadt 1952.


Maria Männig

Maria Männig ist promovierte Kunsthistorikerin. Seit 2014 ist sie Mitherausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.