„Formen der Kulturkritik“ – Ralf Konersmann

Am 15. und 16. November fand in Karlsruhe eine renommiert besetzte Tagung mit dem Titel „Formen der Kulturkritik“ statt. In mehreren Teilen werden im Blog die für meine Forschung besonders relevanten Beiträge besprochen. Die fünf Sektionen fokussierten die „Gegenstände der Kulturkritik“, die „Künstlerische Verhandlung der Kulturkritik“, die „Historischen Formen: Religions- und Ideologiekritik“, die „Modernen Darstellungs- und Argumentationsmittel der Kulturkritik“ und „Inszenierungen von Kulturkritik in Sprache und Bild“.

Mit dem Eröffnungs- und Einführungsvortrag betitelt als „Das moralische Momentum der Kulturkritik“ legte Prof. Dr. Ralf Konersmann vom Philosophischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel theoretische Grundlagen für die Tagung.

Konersmanns These nach bedingen Kultur und Kritik einander. Die Kritik ist Ausdruck der Kultur, mit der sie ins Gericht geht. Der Philosoph differenziert grundsätzlich zwischen der restitutiven und der postrestitutiven Kulturkritik.[i]

Die restitutive Form versucht, der Kultur ‚von außen‘ beizukommen. Somit wird die Kultur gegenüber dem natürlichen Kosmos der Antike oder der Theodizee des Christentums als Verfehlung dargestellt. Die postrestitutive Form hingegen legt das ursprungsphilosophische Modell der Restitution ab. Sie agiert aus dem Inneren der Kultur heraus. Die Kulturkritik überzeugt durch momentane Evidenz, statt durch Stringenz. Sie bedient sich primär des Zitats und hat keinen authentischen Ausgang.

Die Kultur als Ort, an welchem sich das menschliche Leben realisiert, war in vormoderner Zeit per se verdächtig. Mit ihr einher ging eine kulturspezifische Kulturverachtung, die einer Wiederherstellungslogik folgte. Die Unzulänglichkeit einer zweiten Natur provozierte die Forderung nach Ursprünglichkeit und Präsenz.

Rousseau nimmt in Konersmanns Lektüre Abschied von der Restitution. Deutlich wird dies insbesondere an einem Brief an Voltaire, in dem sich Rousseau als „aufrichtige Seele“ an Voltaire, den „Philosophen“, wendet. Drei Elemente prägen die Kritik: das Gleichheitspathos, so hütet niemand allein mehr die Wahrheit; die Streuung der Autorschaft, die eine Vielzahl von Sprecherrollen ermöglicht, und die Anrufung einer Moral. Rousseau schafft somit einen eigenen Typus der Kritik. Indem sie gegen sich selbst aufbegehrt offenbart die Kultur sowohl ihre Schwäche als auch ihre Autonomie. Die Kritik muss sich auf dem Boden der Moderne neu erfinden und damit der dauerhaft neuen Wirklichkeit anpassen.

Sokrates hat das Paradigma des Wissens durch das Wissen um das Nichtwissen ersetzt. Ähnlich verhält es sich mit der Kulturkritik. Während ihre restitutive Form glaubt zu wissen, sucht die postrestitutive. Sie kennt keine absolute Gewissheit mehr.  In ihrer Beweglichkeit ist sie missbrauchbar und dient als das, was Nietzsche Ressentiment genannt hat. Kulturkritiker wie Spengler, Moeller van den Bruck und Schmitt haben die Moderne nicht als Befreiung sondern als Bindungs- und Vertrautheitsverlust begriffen. Kultur und Zivilisation wurden zu antagonistischen Kampfbegriffen. Während hier die Selbstwahrnehmung ausfällt, stellt die postrestitutive Kulturkritik die Grundlagen der Moderne nicht in Frage. Statt der einfachen Antithese bedeutet sie die Auseinandersetzung mit der Kultur. Baudelaire, Benjamin und Foucault beweisen eine Art kulturkritische Loyalität. Mit ihren Normen hält die Praxis der Kulturkritik nicht immer mit, sie ist und bleibt ein ’schmutziges Geschäft‘.

Kants Zuversicht in die eigene Urteilskraft erwies sich als zu voreilig. Die Kritik und die Kulturkritik sind niemals wählerisch, sie geraten auf Abwege und ergehen sich in Skandalisierungen.
Konersmann betonte die Kritik als Teil der Kultur und nicht als ihr Gegenteil. Die philosophische Reflexion kann die Kulturkritik vor dem Ressentiment bewahren. Idealerweise ist nicht Wut, Groll oder Verachtung, sondern Empörung der legitime Stachel der Kulturkritik. Im Gegensatz zu Stephane Hessels „Empört Euch“ („Indignez-Vous!“ 2010), in dem Empörung, Wut, Zorn äquivalent gebraucht werden, ist die Empörung nach Descartes Ausdruck einer bewussten Wahl, sie wahrt Distanz.

Zitierhinweis: Maria Männig, „Formen der Kulturkritik – Ralf Konersmann”, in: Hans Sedlmayrs Modernekritik, 25. November 2012. URL: http://artincrisis.hypotheses.org/?p=371.

 [i] Siehe dazu den Beitrag vom 16. Oktober 2012: http://artincrisis.hypotheses.org/336.

 

Literaturempfehlungen:

Ralf Konersmann, Kulturkritik. Frankfurt a. M. (Suhrkamp Verlag) 2008.

Ders. (Hg.), Kulturkritik. Leipzig 2001.

 

Abb.: „Punks in Muenchen am Marienplatz Fischerbrunnen“ by Usien – Own work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Punks_in_Muenchen_am_Marienplatz_Fischerbrunnen.JPG#/media/File:Punks_in_Muenchen_am_Marienplatz_Fischerbrunnen.JPG


Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.