Pegida verstehen

Der Beitrag lotet aus, inwieweit sich das Phänomen Pegida aus kulturwissenschaftlicher Perspektive verstehen lassen kann. Meines Erachtens ist dies der erste Schritt zu einer kritischen Auseinandersetzung. Eine gewisse Rat- und Sprachlosigkeit jenseits der Floskeln beherrscht beide Seiten, die Pegidianer und ihre Gegner. Ich gehe davon aus, dass ein historisches Bewusstsein (Gadamer) dabei hilft, vorhandene Denkmuster offenzulegen, um in weiterer Folge Lösungswege im Umgang mit Bewegungen wie Pegida zu formulieren. Nachdem ein Pegida-Ableger seit Februar 2015 auch in Karlsruhe aktiv ist, Mitte April die HoGeSa eine Demonstration angemeldet haben, hat sich am Badischen Staatstheater eine Initiative gebildet, dem Problem rechtspopulistischer Strömungen mittels einer vierteiligen Veranstaltungsreihe zu begegnen. Auf die von den Veranstaltern aufgeworfenen Fragen soll an dieser Stelle nochmals eingegangen werden.

Einfache Lösungen für komplexe Probleme

Bei Pegida handelt es sich um eine spezifische Ausdrucksform eines Trends, welcher einer zunehmend komplexer werdenden Welt mit einfachen Lösungsformeln begegnet. Der digitale Wandel, den wir zur Zeit erleben, befördert die globale Vernetzung mit all ihren Schattenseiten, die ökonomisch, politisch, soziologisch spürbar wird. Die Prognosen dieses gesellschaftlichen Umbruches fielen stets negativ aus, man denke an Orson Welles’ 1984 oder an Marshall McLuhans Idee des Global Village.[1] Das Informationszeitalter bedeutet eine Umstrukturierung bestehender Verhältnisse, die offenbar Gefühle von Ohnmacht auslöst. Ein ähnlich strukturiertes Unbehagen ist während des 19. Jahrhunderts im Zuge der Industrialisierung zu beobachten. Damals konstituierte sich die rechte Bewegung, um sich dem vermeintlichen Verlust von Identität, Kultur, Individualität entgegenzusetzen.

Pegida & Web 2.0

Dabei ist Pegida in der vorhandenen Form ein Phänomen des digitalen Zeitalters. Genau wie der ‚Islamische Staat’ Youtube und ähnliche Social-Media-Kanäle für die Verbreitung von Propaganda nutzt, formiert sich Pegida maßgeblich über Facebook. Die Hemmschwelle, eine Fanseite zu liken, ist relativ gering und schon ist man „dabei“ bzw. bekommt die Infos in die Timeline. Pegida, das lässt sich an den Kommentaren und Postings ablesen, bündelt die Unzufriedenen, mit durchaus divergenten politischen Ansichten. Typisch für die Web 2.0-Bewegungen ist, dass sie, nachdem sie die kritische Masse an Akteuren erreicht haben, einen Aufschwung erleben, der recht bald seinen Höhepunkt erreicht und abebbt. Anti-Haltung(en) allein machen noch keine politisch tragfähige Vision. Dabei ist aber auch zu beobachten, dass sich rechte Bewegungen stetig neu konsolidieren und die Karrierewege der Akteure meist durch mehrere einschlägige Organisationen führen, erst kürzlich spaltete sich die Direkte Demokratie für Europa von der Pegida ab.

Die gerne von Pegida-AnhängerInnen vertretenen verschwörungstheoretischen Ansichten werden von einem Sammelsurium tendenziöser Nachrichtenplattformen gespeist. Ein Beispiel sind die Deutschen Wirtschaftsnachrichten, die provokant einfache Thesen als Fakten postulieren, welche wiederum per Mausklick auf den Social-Media-Plattformen verbreitet werden. Einem klaren Anti-EU-Kurs folgend, schürt das Medium primär die Angst ums Geld. Ebenso werden hier, wie auf Pegida-nahen Seiten die Enthüllungspublikationen des Kopp-Verlages beworben. DWN und Kopp-Online gemein ist eine stringent (rechts-)konservative Berichterstattung, die Untergangsszenarien postuliert. Das Spektrum reicht von Finanzkrise bis hin zur Esoterik. Der Tenor ist russlandfreundlich und EU- bzw. USA-kritisch.

Political Incorrect vermittelt die Pegida-Inhalte (z.B. die „Frühsexualisierung“[2]) am deutlichsten und bündelt überregional die Demo-Infos. PI stellt sich als USA- und israelfreundliche Plattform dar. Die News sind gleichzeitig durchsetzt von Buch-Besprechungen aus dem Antaios-Verlages, dem Publikationsorgan des rechtsextremen Instituts für Staatspolitik, der auch Antisemiten zu Wort kommen lässt. Anzeigenkampagnen führen zu anderen rechten Organisationen, wie der ‚Identitären Bewegung’ und der ‚German Defense’. Mit kapitalismus- und EU-kritischer Schlagseite werden auch hier Szenarien totaler Kontrolle gezeichnet.

Die „Lügenpresse“

Es ist die große Errungenschaft des Web 2.0 ist, dass jede und jeder Sender sein kann. Mit dem Schlachtruf und Unwort des Jahres 2015 „Lügenpresse“ wollen die Pegida-Anhänger dagegen einen vermeintlich vorhandenen medialen Mainstream demaskieren. Der Begriff an sich ist antisemitisch konnotiert. Der Terminus wurde geprägt, um eine angebliche Verschwörung des „Weltjudentums“, welches über die Presse die Tagespolitik steuere, zu thematisieren. Gegen diese „Mainstreampresse“ argumentiert Pegida vorbeugend, nicht „politisch korrekt“ sein zu wollen. Die Quintessenz dieser Argumentation kristallisiert sich in der Phrase: „Man wird ja wohl noch sagen dürfen …“

Biopolitik

Der Kulturschutz, den Pegida reklamiert ist als „ideologiefrei“ etikettiert. Unterschätzt wird u.a. die biopolitische Dimension. Dem zum Feindbild stilisierten Anderen (Islamisten, Fanatikern und Radikalen) setzt Pegida pronatalistische Konzepte entgegen, um somit einen „Stopp oder Umkehr des demographischen Wandels“[3] zu erreichen. Demgegenüber wird vom sog. „Geburten-Djihad“[4] gesprochen, der eine Islamisierung qua Fortpflanzung bezeichnet. Es erfolgt nicht weniger als eine Reduktion der Frau auf ihre reproduktiven Fähigkeiten. Die weiblichen Repräsentantinnen (z.B. Kathrin Oertel, Tatjana Festerlin), die diese antifeministischen und homophoben Argumentationsmuster mit tragen, täuschen über die vermeintlich pluralistische Organisation dieser vorwiegend aus Männern bestehenden Bewegung hinweg. Pegida vermittelt ein traditionelles Familienbild und pocht unter dem Schlagwort „Genderisierung“ auf vermeintlich natürliche Geschlechterrollen, die durch eben jenes unterdrückt würden. Themen wie Frauenfeindlichkeit und Gewalt gegen Frauen werden hingegen allein dem Islam aufgebürdet.

Als signifikant menschenverachtend ist die latente Unterscheidung in „gute“ und „schlechte“ AusländerInnen zu bewerten. Elite-MigrantInnen akzeptiert Pegida eher, als die als „minderwertig“ empfundene Wirtschaftsflüchtlinge. Auf den Plattformen dominiert eine negative Darstellung der Flüchtlinge. In beiden Punkten ergeben sich deutliche Schnittmengen u.a. mit der AfD sowie mit der Männerrechtsbewegung insbesondere dem Maskulinismus.

„Abendland“

Die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ werben mit ihrer Neutralität, dabei berühren die Inhalte nicht nur politische, sondern darüber hinaus substantiell moralische Grundsatzfragen. Als politischer Kampfbegriff „Abendland“ differenziert das Wort das christliche Europa vom muslimischen Orient. Besonders die Türkenkriege beförderten die Konjunktur der Bezeichnung; Abendland in Christenhand – so lautete ein Slogan der FPÖ, vermittelt diese Abendland-Ideologie. Die Idee einer um das Jüdische ergänzten Wertegemeinschaft existiert hingegen erst seit der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, auch dieses Konzept wird von Pegida bedient. Per se steht die Abendland-Ideologie allerdings im Widerspruch zur offensiv integrativ wirkenden Selbstdarstellung „JEDER Mensch, gleich welcher Nationalität oder Religion ist uns willkommen !!!“

Von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist Oswald Spenglers Untergang des Abendlandes (1918/22) für die ideologische Besetzung des Terminus und in weiterer Folge für die Bewegung.[5] Als Longseller hat das Buch bis heute Konjunktur, nicht zuletzt weil der Autor auf den ersten Blick als Gegner des Nationalsozialismus erscheint. Der Regimekritiker Spengler ist dennoch der Neuen Rechten bzw. der rechten Opposition während des NS zuzuordnen. In seinem einflussreichen Buch differenziert Spengler acht „Kulturkreise“, für die er ein einheitliches vierphasiges Geschichtsmodell präsentiert. Angelegt war diese Kulturmorphologie bei dem Afrika-Forscher Leo Frobenius und resultiert damit im Rasse-Diskurs des 19. Jahrhunderts. Der Lebenszyklus jeder Kultur beträgt Spengler zufolge 1200 Jahre, die sich analog der Entwicklungsstadien von Organismen in vier Entwicklungsstadien systematisieren lässt. Somit ist eine interkulturelle Vergleichbarkeit gegeben. Die damals aktuelle Situation in Europa vergleicht Spengler mit dem späten Rom. Die „spätrömische Dekadenz“ ist seitdem zum Topos einer Negativ-Beschreibung des Ist-Zustandes geworden. Sie wurde u.a. 2010 medienwirksam von Guido Westerwelle bedient. Kulturkreise sind bei Spengler hermetisch abgeschlossene Einheiten. Kulturen befruchten und wachsen nur aus sich selbst heraus. Interkulturelle Einflüsse kann Spengler nur als Zeichen von Dekadenz begreifen, es handelt sich hierbei um einen kulturellen Rassismus. Prominent reaktivierte insbesondere Samuel P. Huntington mit Clash of Civilizations (1996) dieses Modell in den 1990er Jahren und wurde zur ideologischen Grundlage für den „Krieg gegen den Terror“.[6]

Mythos kulturelle Identität

Dem kulturwissenschaftlichen Blick in die Vergangenheit hält die These von starren kulturellen Formationen allerdings nicht stand. Eher lässt sich von vielfältigen wechselseitigen Einflüssen sprechen. So ist auch das Christentum wie wir es heute kennen, ein Konglomerat ägyptisch-persisch-jüdischer – und islamischer Elemente. Multikulti-Gesellschaften existierten bereits in der Antike, z.B. Alexandria ab 300 v.Chr., sie basierten auf wirtschaftlichen Booms und zeitigten i.d.R. eine erhöhte Wissensproduktion.[7]

Die Idee einer identitären Kultur ist unmittelbar mit der modernen des Nationalstaats verknüpft. Insbesondere in der mit der Reichsgründung 1871 verspäteten Nation Deutschland wurde die Auseinandersetzung um die nationale Kultur besonders heftig geführt. Besonders die Industriemoderne förderte den Rückgriff auf vermeintlich Authentisches. Wie sich im Nachhinein darstellt, handelte es sich beim „Urtümlichen“ jeweils um zeitaktuelle Konstruktionen, abgesehen davon, dass es stets unterschiedliche Ansichten davon zu verteidigen gab, was ‚deutsch’ sei. Während des Nationalsozialismus erfuhr die Debatte um die „arteigene“ Kunst eine Radikalisierung und wurde politisch sanktioniert. Man könnte soweit gehen und sagen, die Nationalsozialisten wollten die deutsche Kultur designen. Dass die auf Exklusion basierende Kulturpolitik scheiterte, sollte Hinweis genug darauf sein, dass es sich hierbei um ein utopisches Projekt gehandelt hat.

Europäische Patrioten

Der deutsche Patriotismus ist seit der Fußball-WM wieder gesellschaftsfähig geworden. Allgemein begrüßt wurde die Tendenz, (wieder) ein normales Verhältnis zur nationalen Identität zu entwickeln, gleichzeitig stieg die Akzeptanz Deutschlands, das 2014 zum beliebtesten Land der Welt gekürt wurde. Die digitale Parallelwelt, in die wir uns tagtäglich begeben, kennt keine gewöhnlichen Topographien, wie Ländergrenzen mehr. Angesichts der intensiven globalen Vernetzung, ist keine Autarkie Deutschlands mehr erkennbar.

Resultiert daraus ein stärkeres Nationalgefühl im Sinne einer Rückbesinnung auf vermeintlich stabile Werte? Bis wohin ist Patriotismus akzeptabel, ab wann schlägt das gute Gefühl in hässlichen Nationalismus um? In der vorliegenden semantischen Verknüpfung avisieren die Pegida-Patrioten mit dem Islam ein klares Feindbild. Was genau aber sind patriotische Europäer? Akzeptieren sie Europa als ihr „Vaterland“, kann Europa ein solches überhaupt sein? Die Reden betreffen nicht Europa „unser Land“, „unsere Bevölkerung“, das „deutsche Volk“, den „deutschen Boden“. Eher drängt sich also der Verdacht auf, dass die Idee eines pangermanischen Europa in der Konstruktion selbstverständlich mitschwingt. Implizit wird so die Idee einer deutschen Leitkultur als konstruktiv für den europäischen Gedanken fundiert.

Aus rechts mach‘ links und umgekehrt

Konsequent schamlos bedient sich Pegida an Elementen des Widerstandes gegen das NS-Regime, etwa an Symbolen, wie der Wirmer-Flagge sowie Namen wie dem der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. Dies impliziert einerseits, dass Pegida sich gegen ein ähnlich totalitäres Regime zur Wehr setzen muss, andererseits distanziert man sich auf diese Weise vom NS, um als nicht rechtsgerichtete Organisation wahrgenommen zu werden.

Pegida-Gegner werden demgegenüber als „Links“- bzw. „Rot-Faschisten“, „Rote SA“ oder „Neu-Braune“ diffamiert. So wird der NS nachträglich und historisch falsch zur linken Bewegung erklärt. Schon 2012 twitterte Erika Steinbach: „Die NAZIS waren eine linke Partei. Vergessen? NationalSOZIALISTISCHE deutsche ARBEITERPARTEI…“. Radikal, das sind die anderen – lautet die Botschaft aus der harmlosen „Mitte der Gesellschaft“, die Pegida repräsentieren will.

So ist auch das Logo zu verstehen, das zeigt, wie IS-Fahne, das Antifa-Logo, die PKK-Fahne und ein Hakenkreuz gleichermaßen entsorgt werden. Symbole diverser Bewegungen werden somit einem gemeinsamen Bezugsrahmen zugeordnet. Appropriiert wurde ein Antifa-Button. Dieser Geschichtsrevisionismus dient primär dazu, den Vorwurf der rechtsextremen Argumentation entkräften. Derartige semantische Verschiebungen gehören zum Geschäft. Bereits 1949 prägte Armin Mohler nachhaltig den Begriff der „Konservativen Revolution“, und besetzte einen zwischenzeitlich veralteten politischen Begriff euphemistisch für die Neue Rechte.[8]

pegida-antifa
li.: Pegida-Logo, re.: Antifa-Button „Halte deine Umwelt sauber“

Fazit

Seit dem Ende des NS erprobt die Neue Rechte stetig Aktualisierungen ihrer Ideologie. Dadurch, dass gewisse Kampfbegriffe und Themen aufgrund der deutschen Geschichte tabuisiert sind, werden semantische Ausweichmanöver gefahren. Während man sich in Thesen- und Positionspapieren um Formulierungen bemüht, die demokratiekonform sind, eskaliert die Demonstrationsrhetorik, ganz zu schweigen von den persönlichen Kommentaren auf Facebook in Richtung Hate-Speech.

Statt eines biologischen wird (offiziell) in erster Linie ein kultureller Rassismus vermittelt. Dieser ist der rechten Ideologie ebenfalls traditionell verankert. Sehr deutlich konturieren sich völkische Ideologeme, die auf die deutsche Identität und deren Erhalt durch spezifische in letzter Konsequenz eugenische Maßnahmen zielen, dazu gehören die vorgeschlagene restriktive Flüchtlingspolitik, die in Begriffsfindungen wie Genderisierung beinhaltete Kritik an „Gender“ im weitesten Sinne sowie abschreckende Szenarien, wie der „Geburten-Djihad“. Statt aus dem Antisemitismus speisen sich die Feindbildprojektionen primär aus islamfeindlichen Elementen, während Israel als Bollwerk gegen die Muslime instrumentalisiert wird. Antifeminismus, Anti-Islamismus und Antisemitismus sind jedoch strukturell identische Phänomene. Sie lassen sich jederzeit mit zeitaktuellen Debatten aktualisieren. Jeweils wird ein Kollektiv angeprangert.

Pegida kombiniert unterschiedliche Themenkreise, wie etwa Islamismus mit Migration und konstruiert zwischen diesen Zusammenhänge. Vergleichbar mit der rechten Liberalismuskritik während der Weimarer Republik, attackiert auch Pegida das politische System im Zusammenhang mit einer als konspirativ empfundenen Presse nicht als gewählte VolksvertreterInnen sondern als diesem feindlich gesinnte Autoritäten. Gleichzeitig wird die Regierung als schwache Repräsentanz gegenüber Dritten dargestellt. Die so konstruierten bedrohlichen Szenarien konturieren wiederum die Schutzwürdigkeit nationalistischer Interessen.

Pegida hat nichts Neues erfunden, sondern kanalisiert und konzentriert vorhandene Argumentationsfiguren. So prägten letztlich die Qualitätsmedien stereotype Argumentationsmuster latent kriminelle ZuwandererInnen und den „Genderismus“ betreffend, vor.[9] Im Kontext eines Aufschwungs, den rechtskonservative Formationen derzeit nicht nur in Deutschland erleben, durch die Intervention von Experten und die Vernetzung schärft die Bewegung ihr rechtsextremes Profil. Wahrscheinlich hat das Phänomen seinen Zenit überschritten. Damit verschwindet das Problem jedoch nicht. Im Gegenteil: es ist zu erwarten, dass sich die Kräfte neu konsolidieren.

Zitierhinweis: Maria Männig, „Pegida verstehen“, in: Hans Sedlmayrs Modernekritik, 9. Mai 2015. URL: http://artincrisis.hypotheses.org/?p=584.

* Ich distanziere mich z.T. von den verlinkten, kommentierten Inhalten. Um auszuschließen, dass diese durch die hier vorgenommene Verlinkung zu Inhalten, denen ich kritisch gegenüber stehe, von besserer Sichtbarkeit profitieren (in Suchergebnissen etc.), wurden sie mit einer Verknüpfung zu donotlink.com versehen.

[1] Orson Welles, 1984, Frankfurt/M. 1984; Marshall McLuhan, Die Gutenberg-Galaxis. Das Ende des Buchzeitalters, Düsseldorf 1968.

[2] Dresdner Thesen, URL: https://legida.eu/images/legida/Dresdner_Thesen_15_02.pdf (zuletzt besucht: 09.05.2015).

[3] Ebd.

[4] Den Begriff gebrauchte Michael Stürzenberger auf der Pegida-Demonstration in Karlsruhe; soweit sich feststellen lässt, wird er durch PI-News popularisiert.

[5] Oswald Spengler, Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte, München 1963.

[6] Samuel P. Huntington, Der Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert, München 1997.

[7] Ilja Trojanow, Ranjit Hoskoté, Kampfabsage. Kulturen bekämpfen sich nicht – sie fließen zusammen, München 2007.

[8] Armin Mohler, Die konservative Revolution in Deutschland 1918-1932, 5. Aufl. Graz 1999; Stefan Breuer, Die Anatomie der konservativen Revolution, Darmstadt 1993.

[9] Volker Zastrow, Der kleine Unterschied, in: FAZ, 07.09.2006, URL: http://www.faz.net/-gpf-si05 (zuletzt besucht: 09.05.2015). Siehe: Heinrich-Böll-Stiftung (Hg.), Regina Frey, Marc Gärtner, Manfred Köhnen und Sebastian Scheele, Gender, Wissenschaftlichkeit und Ideologie. Argumente im Streit um Geschlechterverhältnisse, 2. Aufl., Berlin 2014.

 

 


Maria Männig

Maria Männig ist promovierte Kunsthistorikerin. Seit 2014 ist sie Mitherausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.