Alle Beiträge von Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

Sedlmayrs Wien (Teil I)

In wenigen Wochen wird im Palais du Louvre das Musée des Arts d’Islam eröffnet werden. Das  wellenförmige Dach wird voraussichtlich neue Maßstäbe in der materialen Ausreizung der Stahl-/Glasarchitektur setzen. Maßgeblich an der Umsetzung des Entwurfs von Mario Bellini und Rudy Ricciotti ist auch eine Wiener Firma beteiligt, die Erfahrung mit zahlreichen ähnlichen Großprojekten hat.[1] Dieses Innovationspotential wurzelt ausgerechnet im 19. Jahrhundert. Wien profilierte sich zu dieser Zeit als Metropole von Weltrang. Sedlmayrs Wien (Teil I) weiterlesen

Art in Crisis. The German-Speaking Degeneration Discourse. Its Roots, Evolution and Continuity

Art is for the history of societies what a dream is for the psychiatrist”, claimed the French art historian René Huyghe in 1938. This sentence was used programmatically by Hans Sedlmayr to allude to his method in “Verlust der Mitte“ (Loss of the Centre). This relation of art and insanity should be regarded as a concept originating from the 19th century. Its fatal consequences were exposed during National Socialism and the Stalinist Era.

Art in Crisis. The German-Speaking Degeneration Discourse. Its Roots, Evolution and Continuity weiterlesen

Hans Sedlmayrs Modernekritik

Wollte man das Starphänomen im Bereich der Kunstgeschichte erforschen, so käme ein solches Unterfangen wohl kaum ohne die Person Hans Sedlmayrs (1896-1984) aus. Dieser hatte mit der Publikation von Verlust der Mitte (1948) eine Kontroverse innerhalb der Fachwelt ausgelöst und mediale Präsenz über die Grenzen der Disziplin hinaus erreicht. Gegenstand der geplanten Untersuchung ist die Lektüre von VdM als Teil des zwischen 1934 und 1955 entstandenen Schriftenkorpus zur Moderne. Dabei ist das Hauptwerk in die intellektuelle Biografie des Gelehrten einzubetten. Insbesondere soll der Frage nach den spezifischen Produktionsbedingungen, denen Sedlmayr zunächst als Wiener Ordinarius (1936-1945) und anschließend während des Berufsverbots unterliegt, nachgegangen werden.

VdM ist eine Krankengeschichte künstlerischer Produktion ab 1800: In welches Klima zielt der Erfolgsautor damit? Welche Debatten löst er aus? Wie schreibt er sich in den deutschsprachigen Diskurs um Kunst und Nichtkunst ein? ,Kunst‘ und ,Nichtkunst‘ – das sind jene Kategorien, mit denen Sedlmayr sieben Jahre später die Krankheitsmetaphorik ersetzen wird und zugleich seine Beschäftigung mit der Moderne beendet.

Zitierhinweis: Maria Männig, „Hans Sedlmayrs Modernekritik“, in: Hans Sedlmayrs Modernekritik, 22. August 2012. URL: http://artincrisis.hypotheses.org/?p=1.