Archiv der Kategorie: Aktuelles

„Statt die Welt nur mit großen Thesen zu füllen, möge man genauso lernen, in ihr aufzuräumen.“ – Rede zum Abschied von Wolfgang Ullrich

Mit einem Symposium unter dem Titel „Lockerungsübungen“ wurde Prof. Dr. Wolfgang Ullrich am 30. Mai 2015 feierlich von der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe verabschiedet.  Den Beitrag der Studierenden lieferte Lena-Johanna Herrmann. Den Wortlaut ihrer Rede stellt sie freundlicherweise ART[in]CRISIS zur Verfügung. „Statt die Welt nur mit großen Thesen zu füllen, möge man genauso lernen, in ihr aufzuräumen.“ – Rede zum Abschied von Wolfgang Ullrich weiterlesen

„Lockerungsübungen“ – ein Pseudo-Storify*

Es war später Nachmittag, als Wolfgang Ullrich zu Wort kam: Dies innerhalb eines Veranstaltungsformats der akademischen Verabschiedung, das in der Regel Emeritierungsrituale begleitet (und in den meisten Fällen ältere Herren betrifft). Der freiwillige Rückzug des Endvierzigers aus der institutionalisierten universitären Laufbahn war der Anlass für ein Symposium, das unter dem Titel „Lockerungsübungen“ zugleich den Titel von Ullrichs Antrittsvorlesung an der HfG Karlsruhe 2007 referierte.

„Lockerungsübungen“ – ein Pseudo-Storify* weiterlesen

Sand im Getriebe. Zur Neuausrichtung des Blogs

Im August 2012 habe ich bei hypotheses.org begonnen, begleitend zu meiner Dissertation zu bloggen. Im Bedarf einer kurzen URL ohne Sonderzeichen wählte ich kurzerhand den Titel der englischen Übersetzung von „Verlust der Mitte“. Die Arbeit ist inzwischen abgegeben, ein neuer Lebensabschnitt beginnt und daher ist jetzt ein Konzeptwechsel angesagt. Noch breitgefasster als bisher soll das Blog funktionieren, denn tatsächlich habe ich das Vorhaben „Dissertationsblog“ thematisch bereits stark überdehnt. Mehr als bisher möchte ich das Blog als Denk-Maschine nutzen, als eine Art öffentlich zugängliches Arbeit-Journal. Auch sollen zukünftig Gast-Autor_innen hier zu Wort kommen können. Interessent_innen können sich gerne bei mir melden!

Sand im Getriebe. Zur Neuausrichtung des Blogs weiterlesen

Rezension: Daniela Bohde, Kunstgeschichte als physiognomische Wissenschaft @ kunstform

Entgegen der eng gesetzten historischen Klammer entpuppt sich Daniela Bohdes Frankfurter Habilitationsschrift als Fundamentalkritik der Fachwissenschaft mit aktueller Schlagseite. Firmiert die Kunstgeschichte neuerdings gerne unter dem Label einer vermeintlich objektiven ‚Bildwissenschaft‘, so suggeriert der vom Historischen entstaubte Begriff die vollständige und unmittelbare Erkenntnis des Visuellen. Weniger evident ist jedoch, dass dieser Ansatz das Erbe der Physiognomik in sich trägt, einem Feld also, dessen Seriosität in Frage gestellt werden kann […]  weiterlesen

Rezension: Daniela Bohde, Kunstgeschichte als physiognomische Wissenschaft @ kunstform weiterlesen

Vortrag, Kommission für Provenienzforschung

Die Kommission für Provenienzforschung lädt für den Donnerstag, 4. April 2013, 12.00 Uhr zu einem Mittagsgespräch in den Veranstaltungsraum Oskar, Concordiaplatz 2, Wien I, Erdgeschoß.

MMag. Maria Männig

(Kunsthistorikerin und Dissertantin am Institut für Kunstgeschichte Wien)

zum Thema

„Völkische Argumentationsfiguren in Verlust der Mitte“

 

Einladung

(Dauer: 1 Stunde)

New Publication @ ALL-OVER | Magazin für Kunst und Ästhetik

Art – the virtualized value 

„It is a matter of common knowledge that art is—or can be—expensive. Moreover, it is also known that specific connoisseurship distinguishes the worthless from the valuable and therefore also regulates the pricing. Public debates on the relation of artworks and their prices are not unusual. However, what are the actual conditions for this evaluation?…“ read more

in: ALL-OVER, Nr. 3, Oktober 2012. URL: http://allover-magazin.com (ISSN 2235-1604).

Abb.: By Pen Waggener (Flickr: Economic Landscape) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Hans Sedlmayrs Modernekritik

Wollte man das Starphänomen im Bereich der Kunstgeschichte erforschen, so käme ein solches Unterfangen wohl kaum ohne die Person Hans Sedlmayrs (1896-1984) aus. Dieser hatte mit der Publikation von Verlust der Mitte (1948) eine Kontroverse innerhalb der Fachwelt ausgelöst und mediale Präsenz über die Grenzen der Disziplin hinaus erreicht. Gegenstand der geplanten Untersuchung ist die Lektüre von VdM als Teil des zwischen 1934 und 1955 entstandenen Schriftenkorpus zur Moderne. Dabei ist das Hauptwerk in die intellektuelle Biografie des Gelehrten einzubetten. Insbesondere soll der Frage nach den spezifischen Produktionsbedingungen, denen Sedlmayr zunächst als Wiener Ordinarius (1936-1945) und anschließend während des Berufsverbots unterliegt, nachgegangen werden.

VdM ist eine Krankengeschichte künstlerischer Produktion ab 1800: In welches Klima zielt der Erfolgsautor damit? Welche Debatten löst er aus? Wie schreibt er sich in den deutschsprachigen Diskurs um Kunst und Nichtkunst ein? ,Kunst‘ und ,Nichtkunst‘ – das sind jene Kategorien, mit denen Sedlmayr sieben Jahre später die Krankheitsmetaphorik ersetzen wird und zugleich seine Beschäftigung mit der Moderne beendet.

Zitierhinweis: Maria Männig, „Hans Sedlmayrs Modernekritik“, in: Hans Sedlmayrs Modernekritik, 22. August 2012. URL: http://artincrisis.hypotheses.org/?p=1.