Archiv der Kategorie: Artikel

„Die Kathedrale“ in Köln

Einem großen Paradigma der Moderne widmete sich die großangelegte Schau im Wallraf-Richartz-Museum in Köln, die am Wochenende zu Ende ging. Das Motiv der Kathedrale in der Kunst wurde von der Romantik her untersucht. Obwohl die Ausstellung den Versuch unternahm, das Thema in einen diskursiven Rahmen einzubetten, bestimmte ein grundsätzlich veralteter Forschungsstand den Tenor. Seit den 1970er Jahren ist bekannt, dass Goethes „Erlebnis“ vor dem Strassburger Münster ein Sampling vorhandener Texte ist, die das Überwältigtsein des Autor suggerieren, ja simulieren. Es handelt sich bei Goethes Manifest um eine wohlkalkulierte Polemik gegen französische Architekturdiskurse, vor allem gegen Marc Antoine Laugier. Von seinen Aussagen distanziert sich der reifere Denker später zu Recht. Die in der Ausstellung vertretene Lesart ist keine Marginalie. Sie verfolgt unreflektiert jenes Schema der Genieästhetik weiter, die Goethe qua Reproduktion nachhaltig in unser Denkmuster über Kunst implementiert hat.

„Die Kathedrale“ in Köln weiterlesen

Wissenschaft. Und der Rest der Welt

Naturwissenschaft – so scheint der Konsens in Deutschland zu lauten – ist gleichzusetzen mit „Wissenschaft“. Die im Englischen übliche Differenzierung von Science und Humanities scheint also vollständig in die deutsche Sprache und Wissenschaftskultur eingesickert zu sein.

In den vergangenen drei Tagen besuchte ich die Summerschool „Wissenschaft kommunizieren“ im Haus der Wissenschaft in Braunschweig. Um es kurz zu machen: Als Geisteswissenschaftlerin fühlte ich mich dort völlig deplatziert — aber warum?

Wissenschaft. Und der Rest der Welt weiterlesen

How to write about the Vienna School of Art History?

Ein Kommentar zu Matthew Rampleys Vortrag:[i]

„How to write about the Vienna School of Art History?“ Diese Frage ist brisant. Ihre Antwort lieferte Erkenntnis daüber, was die Welt der Wiener Schule im Innersten zusammenhält.

Um es kurz zu machen, der Referent, Matthew Rampley ließ das Publikum diesbezüglich an einem der traditionellen Mittwochsvorträge in Faustischer Unwissenheit zurück. Die Formel des Vortrags „How to write about Vienna School of Art History“ hatte sich zu „Die Wiener Schule der Kunstgeschichte“ verwandelt. Ein semantischer Shift vonTragweite. Im ersten Fall hätte es nämlich darum gehen müssen, wie die Konstruktion „Wiener Schule“ funktioniert.

How to write about the Vienna School of Art History? weiterlesen

„Formen der Kulturkritik“ – Volker Roelcke

Ebenfalls in der ersten Sektion der Tagung „Formen der Kulturkritik“ (15.,16. 11.2012) angesiedelt war der Vortrag des Medizinhistorikers Volker Roelcke von der Universität Gießen.

Roelcke befasste sich mit der um 1900 allgegenwärtigen Frage, ob und inwiefern die Moderne krankmache. Konsens bestand sowohl in der Fortschrittserwartung als auch darin, dass der Verlust verbindlicher Werte sowie die Beschleunigung krankmachende Wirkung entfalteten. Die Medizin genoss öffentliche Autorität. „Neurasthenie“ und „Entartung“ prägten die zeitgenössische Nervenkunde. Die Medizin diente als Gegenstand und als Mittel der Kulturkritik. Roelckes Kernfrage war, wie medizinische Wissensbestände über den Kern der Wissenschaftsdisziplin in das Deutungsfeld der Gesellschaft gelangen.

„Formen der Kulturkritik“ – Volker Roelcke weiterlesen

„Formen der Kulturkritik“ – Ralf Konersmann

Am 15. und 16. November fand in Karlsruhe eine renommiert besetzte Tagung mit dem Titel „Formen der Kulturkritik“ statt. In mehreren Teilen werden im Blog die für meine Forschung besonders relevanten Beiträge besprochen. Die fünf Sektionen fokussierten die „Gegenstände der Kulturkritik“, die „Künstlerische Verhandlung der Kulturkritik“, die „Historischen Formen: Religions- und Ideologiekritik“, die „Modernen Darstellungs- und Argumentationsmittel der Kulturkritik“ und „Inszenierungen von Kulturkritik in Sprache und Bild“.

„Formen der Kulturkritik“ – Ralf Konersmann weiterlesen

Kulturkritik: Bollenbeck vs. Konersmann

Kulturkritik, das ist ein relativ unscharfer Begriff. Zwei Autoren haben hierfür zuletzt Definitionsversuche vorgelegt. Es sind dies der Germanist Georg Bollenbeck (1947-2010) mit „Eine Geschichte der Kulturkritik“ (2007) und der Philosoph Ralf Konersmann (*1955) mit „Kulturkritik“ (2008). Eine luzide Doppelrezension der beiden Werke liegt bereits vor,[1] dennoch möchte ich in meinem Vergleich die unterschiedlichen Ansätze deutlicher herausarbeiten.

Kulturkritik: Bollenbeck vs. Konersmann weiterlesen

Kunst Leben Bauen

Ich fahre gern Taxi. Manchmal gerate ich dabei an einen gesprächigen Chauffeur. Im Plaudern erwähnte ich, dass ich etwas mit Kunst zu tun habe. Deswegen fühlte sich der Taxler bemüßigt, eine Geschichte beizutragen.

Zwei Gäste wollten zum „Wagner-Haus“. Trotz seiner zehnjährigen Berufserfahrung rief der Taxilenker bei seiner Zentrale an, um sich das gewünschte „zwischen Staatsoper und Linz“ liegende Fahrziel etwas präzisieren zu lassen. So stellte sich heraus, dass sich das Gesuchte unmittelbar bei der Kettenbrückengasse befindet und zwar vor dem dortigen Taxistandplatz. Man habe ihn aufgezogen und gefragt, wie oft er wohl schon dort gestanden habe. An die 500 Mal seien es mindestens gewesen, erzählte mir der Fahrer und lachte.

Es handelt sich bei dem Objekt um ein Ensemble aus insgesamt drei Wohn- und Geschäftshäusern (Linke Wienzeile 38, 40 und Köstlergasse 3), deren „Originalität der Façadenbildung“[1] als „auffällig“ von der zeitgenössischen Kritik gelobt wurde. Heute jedoch scheint diese Genialität in der städtischen Hektik zu verschwimmen. Kunst Leben Bauen weiterlesen

Warten auf Tacita Dean

Am Sonntag endet die dOCUMENTA (13). Ihre ursprüngliche Intention war es, 1955 das vormals isolierte Deutschland kulturell wieder mit der Welt kurzzuschließen.

So stand sie in ihrer ersten Ausgabe im Zeichen der verfemten deutschen Avantgarde. Reiht man die Ausstellungen seither aneinander, so bilden sie das Rückgrat der künstlerischen Entwicklung der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Warten auf Tacita Dean weiterlesen

Sedlmayrs Wien (Teil I)

In wenigen Wochen wird im Palais du Louvre das Musée des Arts d’Islam eröffnet werden. Das  wellenförmige Dach wird voraussichtlich neue Maßstäbe in der materialen Ausreizung der Stahl-/Glasarchitektur setzen. Maßgeblich an der Umsetzung des Entwurfs von Mario Bellini und Rudy Ricciotti ist auch eine Wiener Firma beteiligt, die Erfahrung mit zahlreichen ähnlichen Großprojekten hat.[1] Dieses Innovationspotential wurzelt ausgerechnet im 19. Jahrhundert. Wien profilierte sich zu dieser Zeit als Metropole von Weltrang. Sedlmayrs Wien (Teil I) weiterlesen

Art in Crisis. The German-Speaking Degeneration Discourse. Its Roots, Evolution and Continuity

Art is for the history of societies what a dream is for the psychiatrist”, claimed the French art historian René Huyghe in 1938. This sentence was used programmatically by Hans Sedlmayr to allude to his method in “Verlust der Mitte“ (Loss of the Centre). This relation of art and insanity should be regarded as a concept originating from the 19th century. Its fatal consequences were exposed during National Socialism and the Stalinist Era.

Art in Crisis. The German-Speaking Degeneration Discourse. Its Roots, Evolution and Continuity weiterlesen