Archiv der Kategorie: Kunstgeschichte

„Statt die Welt nur mit großen Thesen zu füllen, möge man genauso lernen, in ihr aufzuräumen.“ – Rede zum Abschied von Wolfgang Ullrich

Mit einem Symposium unter dem Titel „Lockerungsübungen“ wurde Prof. Dr. Wolfgang Ullrich am 30. Mai 2015 feierlich von der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe verabschiedet.  Den Beitrag der Studierenden lieferte Lena-Johanna Herrmann. Den Wortlaut ihrer Rede stellt sie freundlicherweise ART[in]CRISIS zur Verfügung. „Statt die Welt nur mit großen Thesen zu füllen, möge man genauso lernen, in ihr aufzuräumen.“ – Rede zum Abschied von Wolfgang Ullrich weiterlesen

„Lockerungsübungen“ – ein Pseudo-Storify*

Es war später Nachmittag, als Wolfgang Ullrich zu Wort kam: Dies innerhalb eines Veranstaltungsformats der akademischen Verabschiedung, das in der Regel Emeritierungsrituale begleitet (und in den meisten Fällen ältere Herren betrifft). Der freiwillige Rückzug des Endvierzigers aus der institutionalisierten universitären Laufbahn war der Anlass für ein Symposium, das unter dem Titel „Lockerungsübungen“ zugleich den Titel von Ullrichs Antrittsvorlesung an der HfG Karlsruhe 2007 referierte.

„Lockerungsübungen“ – ein Pseudo-Storify* weiterlesen

„Gehorsam“ im Berliner Jüdischen Museum – kritische Anmerkungen

Die derzeitige Sonderausstellung im Jüdischen Museum Berlin erregte in der Presse viel Aufsehen. Peter Greenaway und Saskia Boddeke widmen sich unter dem Titel „Gehorsam“ dem Isaak-Motiv. Insbesondere Greenaway ist durch seine künstlerisch ausgefeilten Filme, die zugleich den Schaffensprozess von Kunst reflektieren einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. Daher interessiert es, wie der Regisseur das Medium Film für den Ausstellungskontext aufbereitet. Die begehbare Videoinstallation ermächtigt die BetrachterInnen dazu, das Tempo bzw. die Intensität der Erzählung selbst zu bestimmen. Von Saskia Boddeke stammen die theatralen Elemente wie Choreographie und räumliche Inszenierung.

„Gehorsam“ im Berliner Jüdischen Museum – kritische Anmerkungen weiterlesen

„Die Kathedrale“ in Köln

Einem großen Paradigma der Moderne widmete sich die großangelegte Schau im Wallraf-Richartz-Museum in Köln, die am Wochenende zu Ende ging. Das Motiv der Kathedrale in der Kunst wurde von der Romantik her untersucht. Obwohl die Ausstellung den Versuch unternahm, das Thema in einen diskursiven Rahmen einzubetten, bestimmte ein grundsätzlich veralteter Forschungsstand den Tenor. Seit den 1970er Jahren ist bekannt, dass Goethes „Erlebnis“ vor dem Strassburger Münster ein Sampling vorhandener Texte ist, die das Überwältigtsein des Autor suggerieren, ja simulieren. Es handelt sich bei Goethes Manifest um eine wohlkalkulierte Polemik gegen französische Architekturdiskurse, vor allem gegen Marc Antoine Laugier. Von seinen Aussagen distanziert sich der reifere Denker später zu Recht. Die in der Ausstellung vertretene Lesart ist keine Marginalie. Sie verfolgt unreflektiert jenes Schema der Genieästhetik weiter, die Goethe qua Reproduktion nachhaltig in unser Denkmuster über Kunst implementiert hat.

„Die Kathedrale“ in Köln weiterlesen

How to write about the Vienna School of Art History?

Ein Kommentar zu Matthew Rampleys Vortrag:[i]

„How to write about the Vienna School of Art History?“ Diese Frage ist brisant. Ihre Antwort lieferte Erkenntnis daüber, was die Welt der Wiener Schule im Innersten zusammenhält.

Um es kurz zu machen, der Referent, Matthew Rampley ließ das Publikum diesbezüglich an einem der traditionellen Mittwochsvorträge in Faustischer Unwissenheit zurück. Die Formel des Vortrags „How to write about Vienna School of Art History“ hatte sich zu „Die Wiener Schule der Kunstgeschichte“ verwandelt. Ein semantischer Shift vonTragweite. Im ersten Fall hätte es nämlich darum gehen müssen, wie die Konstruktion „Wiener Schule“ funktioniert.

How to write about the Vienna School of Art History? weiterlesen

Rezension: Daniela Bohde, Kunstgeschichte als physiognomische Wissenschaft @ kunstform

Entgegen der eng gesetzten historischen Klammer entpuppt sich Daniela Bohdes Frankfurter Habilitationsschrift als Fundamentalkritik der Fachwissenschaft mit aktueller Schlagseite. Firmiert die Kunstgeschichte neuerdings gerne unter dem Label einer vermeintlich objektiven ‚Bildwissenschaft‘, so suggeriert der vom Historischen entstaubte Begriff die vollständige und unmittelbare Erkenntnis des Visuellen. Weniger evident ist jedoch, dass dieser Ansatz das Erbe der Physiognomik in sich trägt, einem Feld also, dessen Seriosität in Frage gestellt werden kann […]  weiterlesen

Rezension: Daniela Bohde, Kunstgeschichte als physiognomische Wissenschaft @ kunstform weiterlesen

Kunst Leben Bauen

Ich fahre gern Taxi. Manchmal gerate ich dabei an einen gesprächigen Chauffeur. Im Plaudern erwähnte ich, dass ich etwas mit Kunst zu tun habe. Deswegen fühlte sich der Taxler bemüßigt, eine Geschichte beizutragen.

Zwei Gäste wollten zum „Wagner-Haus“. Trotz seiner zehnjährigen Berufserfahrung rief der Taxilenker bei seiner Zentrale an, um sich das gewünschte „zwischen Staatsoper und Linz“ liegende Fahrziel etwas präzisieren zu lassen. So stellte sich heraus, dass sich das Gesuchte unmittelbar bei der Kettenbrückengasse befindet und zwar vor dem dortigen Taxistandplatz. Man habe ihn aufgezogen und gefragt, wie oft er wohl schon dort gestanden habe. An die 500 Mal seien es mindestens gewesen, erzählte mir der Fahrer und lachte.

Es handelt sich bei dem Objekt um ein Ensemble aus insgesamt drei Wohn- und Geschäftshäusern (Linke Wienzeile 38, 40 und Köstlergasse 3), deren „Originalität der Façadenbildung“[1] als „auffällig“ von der zeitgenössischen Kritik gelobt wurde. Heute jedoch scheint diese Genialität in der städtischen Hektik zu verschwimmen. Kunst Leben Bauen weiterlesen

Sedlmayrs Wien (Teil I)

In wenigen Wochen wird im Palais du Louvre das Musée des Arts d’Islam eröffnet werden. Das  wellenförmige Dach wird voraussichtlich neue Maßstäbe in der materialen Ausreizung der Stahl-/Glasarchitektur setzen. Maßgeblich an der Umsetzung des Entwurfs von Mario Bellini und Rudy Ricciotti ist auch eine Wiener Firma beteiligt, die Erfahrung mit zahlreichen ähnlichen Großprojekten hat.[1] Dieses Innovationspotential wurzelt ausgerechnet im 19. Jahrhundert. Wien profilierte sich zu dieser Zeit als Metropole von Weltrang. Sedlmayrs Wien (Teil I) weiterlesen

Hans Sedlmayrs Modernekritik

Wollte man das Starphänomen im Bereich der Kunstgeschichte erforschen, so käme ein solches Unterfangen wohl kaum ohne die Person Hans Sedlmayrs (1896-1984) aus. Dieser hatte mit der Publikation von Verlust der Mitte (1948) eine Kontroverse innerhalb der Fachwelt ausgelöst und mediale Präsenz über die Grenzen der Disziplin hinaus erreicht. Gegenstand der geplanten Untersuchung ist die Lektüre von VdM als Teil des zwischen 1934 und 1955 entstandenen Schriftenkorpus zur Moderne. Dabei ist das Hauptwerk in die intellektuelle Biografie des Gelehrten einzubetten. Insbesondere soll der Frage nach den spezifischen Produktionsbedingungen, denen Sedlmayr zunächst als Wiener Ordinarius (1936-1945) und anschließend während des Berufsverbots unterliegt, nachgegangen werden.

VdM ist eine Krankengeschichte künstlerischer Produktion ab 1800: In welches Klima zielt der Erfolgsautor damit? Welche Debatten löst er aus? Wie schreibt er sich in den deutschsprachigen Diskurs um Kunst und Nichtkunst ein? ,Kunst‘ und ,Nichtkunst‘ – das sind jene Kategorien, mit denen Sedlmayr sieben Jahre später die Krankheitsmetaphorik ersetzen wird und zugleich seine Beschäftigung mit der Moderne beendet.

Zitierhinweis: Maria Männig, „Hans Sedlmayrs Modernekritik“, in: Hans Sedlmayrs Modernekritik, 22. August 2012. URL: http://artincrisis.hypotheses.org/?p=1.