Zentrifugalkräfte. Die 46. Art Basel

Der weltgrößte Umschlagplatz für Kunst ist die Art Basel. Mit geschätzten drei Milliarden Euro an vorhandenem Angebotsvolumen in Form von Kunst ist die Messe aller Messen Indikator der Branche. Innerhalb der kunstbetrieblichen Verwertungskette nimmt die Art Basel und ihre Ableger den vielleicht wichtigsten Platz ein. Hier wird kommodifiziert, was in anderen Institutionen, wie Galerien, Museen, Biennalen bereits symbolisch mit Bedeutung aufgeladen wurde. Zentrifugalkräfte. Die 46. Art Basel weiterlesen

Die „hessische Minerva“ auf Twitter

In investigativer Absicht durfte ich mich am Wochenende der #kbreise15 auf ihrer Station in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe anschließen. Besonders interessierte mich die Frage, wie Institutionen mit diesen Herausforderungen der Web 2.0-Kommunikationsformen umgehen. Die aktuelle Ausstellung „Die Meistersammlerin. Karoline Luise von Baden“ habe ich so gemeinsam mit den Kulturbloggerinnen gewissermaßen durch’s Smartphone im Multitasking-Modus Twitter kommentierend, angeschaut. Der Beitrag widmet sich dieser spezifischen Form des Ausstellungsbesuches und den Herausforderungen der musealen Wahrnehmung im Kontext sozialer Medien. Die „hessische Minerva“ auf Twitter weiterlesen

„Statt die Welt nur mit großen Thesen zu füllen, möge man genauso lernen, in ihr aufzuräumen.“ – Rede zum Abschied von Wolfgang Ullrich

Mit einem Symposium unter dem Titel „Lockerungsübungen“ wurde Prof. Dr. Wolfgang Ullrich am 30. Mai 2015 feierlich von der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe verabschiedet.  Den Beitrag der Studierenden lieferte Lena-Johanna Herrmann. Den Wortlaut ihrer Rede stellt sie freundlicherweise ART[in]CRISIS zur Verfügung. „Statt die Welt nur mit großen Thesen zu füllen, möge man genauso lernen, in ihr aufzuräumen.“ – Rede zum Abschied von Wolfgang Ullrich weiterlesen