Das optimierte Ich

Für die Ausstellung „Ich bin hier! Von Rembrandt zum Selfie“ wurde der Katalogbeitrag von Wolfgang Ullrich als Single-Auskopplung vorab bereitgestellt. Auf Einladung der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe wird er im Rahmen einer Blogparade namens #Selfierade besprochen. In dem vorliegenden Beitrag kommentiere ich einzelne Aspekte von Wolfgang Ullrichs Text mit dem Titel „Selfies als Weltsprache„. Das optimierte Ich weiterlesen

Konferenzen im November

Im November darf ich gleich auf zwei Konferenzen vortragen. Das erste Symposium am Schweizerischen Institut für Kunstforschung in Zürich ist mit „Kunst und Emotion. Zur Ästhetik der Gefühle“ überschrieben. Mein Vortrag mit dem Titel „Göttertrauer: Antiklassische Affektlogiken“ befasst sich mit der neueren Antikenrezeption.  Hier lässt sich zeigen, wie Wickelmanns Credo von „edler Einfalt und stiller Größe“ langsam erodiert. In diesem Prozess entfalten sich neue ästhetische Muster, die wiederum von der Theorie nachvollzogen werden müssen. Wenn auch unter negativem Vorzeichen hat sich Hans Sedlmayr ganz dem antiklassischen Kanon verschrieben. „Verlust der Mitte“ zeichnet die Moderne als Geschichte einer einzigen Gefühlsentäußerung, die sich hauptsächlich im negativen Spektrum abspielt. Dabei spiegeln Sedlmayrs Texte aktuelle Ängste ihrer Entstehungszeit und projizieren sie auf die Vergangenheit.

Programm & Anmeldung (5.-6. November, SIK-ISEA/Zürich)


In Wien fragt die Verbandstagung österreichischer Kunsthistoriker und Kunsthistorikerinnen nach der „Newest Art History. Wohin geht die jüngste Kunstgeschichte?“ Um kritische Selbstanalysen kommt das Fach ohnehin nicht aus, erst recht nicht vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen, von denen die Digitalisierung sicher die stärkste ist. In meinem Vortrag „Das historische Bewusstsein in der Kunstgeschichte“ plädiere ich für einen sauberen Umgang mit der Geschichtlichkeit von Werken. Ausgangspunkt für die Überlegungen ist Hans Beltings These vom Ende der Kunstgeschichte.

Programm & Anmeldung (6.-8. November, VÖKK/Wien)

Gault-Millau der Museen in NRW

#Kunstpilgern ist ein Kooperationsprojekt der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und Tourismus NRW e.V., für das acht  digitale Multiplikatoren für die vier Routen „Licht.“, „Eine feste Burg.“, „Paradies“ und „Diesseits“ ausgewählt und auf eine Sternfahrt zur Eröffnung der Ausstellung „The Problem of God“ im Düsseldorfer K21 Ständehaus geschickt wurden. Über das Projekt im Allgemeinen habe ich vor Reisebeginn bereits einen Beitrag gemacht. Bevor wir zur Kunst kommen, widme ich meinen ersten Bericht der Institutionskritik. Gault-Millau der Museen in NRW weiterlesen

Pilgerfahrt 2.0

Mit #Kunstpilgern werden gegenwärtig vier neue Kulturrouten lanciert. Für die Aktion wurde eine internetaffine Truppe rekrutiert, die vom 22.-25. September die Touren „Licht“, „Eine feste Burg“, „Paradies“ und „Diesseits“ bereist, um auf diversen Social-Media-Kanälen darüber zu berichten. Da ich die Gelegenheit bekommen habe, mich auf die „Licht“-Route zu begeben, will ich zur Einstimmung den Begriff des Kunstpilgerns etwas ausleuchten. Jan-Paul Laarmann (Tourismus NRW/Kulturkenner.de), der #Kunstpilgern gemeinsam mit Jens Nieweg und Alissa Krusch (Kunstsammlung NRW) erdacht und organisiert hat, beantwortete mir freundlicherweise einige Fragen zum Projekt.  Pilgerfahrt 2.0 weiterlesen

Beitrag zu Carl Einstein bei gefluechtet.de

gefluechtet.de ist eine Initiative von Dr. Birte Förster und Moritz Hoffmann. Die Seite richtet sich primär an Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen mit dem Zweck, Artikel zu Ursachen, Bedingungen und Umgang mit Fluchtsituationen zu sammeln und zu publizieren. Wie Frau Dr. Förster in einem Interview mit ZEIT ONLINE äußerte, zielt das Projekt darauf, die Öffentlichkeit stärker für das Thema Flucht zu sensibilisieren.

Für meine Karlsruhe-Reihe hatte ich einen Artikel zu dem Kunstkritiker und Schriftsteller Carl Einstein (1885-1940) geplant, den ich nun auf der Plattform als Gastbeitrag veröffentlicht habe. Beitrag zu Carl Einstein bei gefluechtet.de weiterlesen

Die erfundene Stadt (Teil II)

Mit Versailles wurde die dreiflügelige Schlossanlage zum Role Model für den Herrschersitz. Aus der rundum geschlossenen Befestigungsanlage entwickelte der sich hofseitig öffnende Repräsentationsort. Auch die Residenz des Sonnenkönigs ging im Übrigen aus einer Jagdanlage hervor.

In der Rige der nach diesem Vorbild absolutistischer Herrschaftsarchitektur europaweit entstandenen Barockschlösser nimmt Karlsruhe eine Sonderstellung ein. Denn entlang der ersten und der neunten Achse des zugrundeliegenden sternförmigen Layouts rotiert das Schloss seine beiden Flügel windmühlenartig nach außen. Dazwischen öffnet sich der Fächer. Das Schloss umarmt also die Stadt. Die erfundene Stadt (Teil II) weiterlesen

Liebster Bloggeburtstag

Alex und Eva von In Arcadia Ego haben mich für den Liebster Award nominiert. Dabei handelt es sich um eine Art Kettenbrief in Form von Fragen, der durch Blogs gereicht wird, mit dem Ziel, deren Bekanntheitsgrad zu steigern. Dieses Wochenende feiert ART[in]CRISIS den dritten Bloggeburtstag. Am 22.  August 2012 ging ein erster Alibi-Beitrag online. Eine gute Gelegenheit also, gewissermaßen in Sektlaune, die elf Fragen von Alex und Eva zu beantworten: Liebster Bloggeburtstag weiterlesen

Die erfundene Stadt (Teil I)

Wenn ich im Falle Karlsruhes von „Erfindung“ spreche, impliziert das automatisch, dass andere Städte nicht erfunden worden seien. Tatsächlich handelt es sich bei Karlsruhe um eine barocke Planstadt, und zwar eine der letzten ihrer Art. Gerne wurde und wird die mittelalterliche, natürlich gewachsene Stadt gegen die rational geplanten Städte der Moderne ausgespielt. Dagegen lässt sich beispielsweise einwenden, dass auch im Mittelalter stadtplanerische Maßnahmen nachweisbar sind. Allein durch Stadtbefestigungen war letztlich eine Form vorgegeben, auf die reagiert werden musste. Die erfundene Stadt (Teil I) weiterlesen

ART[in]CRISIS erhält Förderpreis

Im Zuge der Eröffnung der Jahresausstellung wurden an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe die Stipendien verliehen. Die  Gesellschaft zur Förderung der Kunst und Medientechnologie zeichnete ART[in]CRISIS mit dem erstmalig von der BBBank gestifteten Preis aus. Hier meine Rede anlässlich der Preisvergabe mit einigen Gedanken zum Wissenschaftsbloggen sowie Worten des Dankes. ART[in]CRISIS erhält Förderpreis weiterlesen

Zentrifugalkräfte. Die 46. Art Basel

Der weltgrößte Umschlagplatz für Kunst ist die Art Basel. Mit geschätzten drei Milliarden Euro an vorhandenem Angebotsvolumen in Form von Kunst ist die Messe aller Messen Indikator der Branche. Innerhalb der kunstbetrieblichen Verwertungskette nimmt die Art Basel und ihre Ableger den vielleicht wichtigsten Platz ein. Hier wird kommodifiziert, was in anderen Institutionen, wie Galerien, Museen, Biennalen bereits symbolisch mit Bedeutung aufgeladen wurde. Zentrifugalkräfte. Die 46. Art Basel weiterlesen

Die „hessische Minerva“ auf Twitter

In investigativer Absicht durfte ich mich am Wochenende der #kbreise15 auf ihrer Station in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe anschließen. Besonders interessierte mich die Frage, wie Institutionen mit diesen Herausforderungen der Web 2.0-Kommunikationsformen umgehen. Die aktuelle Ausstellung „Die Meistersammlerin. Karoline Luise von Baden“ habe ich so gemeinsam mit den Kulturbloggerinnen gewissermaßen durch’s Smartphone im Multitasking-Modus Twitter kommentierend, angeschaut. Der Beitrag widmet sich dieser spezifischen Form des Ausstellungsbesuches und den Herausforderungen der musealen Wahrnehmung im Kontext sozialer Medien. Die „hessische Minerva“ auf Twitter weiterlesen