Beitrag zu Carl Einstein bei gefluechtet.de

gefluechtet.de ist eine Initiative von Dr. Birte Förster und Moritz Hoffmann. Die Seite richtet sich primär an Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen mit dem Zweck, Artikel zu Ursachen, Bedingungen und Umgang mit Fluchtsituationen zu sammeln und zu publizieren. Wie Frau Dr. Förster in einem Interview mit ZEIT ONLINE äußerte, zielt das Projekt darauf, die Öffentlichkeit stärker für das Thema Flucht zu sensibilisieren.

Für meine Karlsruhe-Reihe hatte ich einen Artikel zu dem Kunstkritiker und Schriftsteller Carl Einstein (1885-1940) geplant, den ich nun auf der Plattform als Gastbeitrag veröffentlicht habe. Beitrag zu Carl Einstein bei gefluechtet.de weiterlesen

Die erfundene Stadt (Teil II)

Mit Versailles wurde die dreiflügelige Schlossanlage zum Role Model für den Herrschersitz. Aus der rundum geschlossenen Befestigungsanlage entwickelte der sich hofseitig öffnende Repräsentationsort. Auch die Residenz des Sonnenkönigs ging im Übrigen aus einer Jagdanlage hervor.

In der Rige der nach diesem Vorbild absolutistischer Herrschaftsarchitektur europaweit entstandenen Barockschlösser nimmt Karlsruhe eine Sonderstellung ein. Denn entlang der ersten und der neunten Achse des zugrundeliegenden sternförmigen Layouts rotiert das Schloss seine beiden Flügel windmühlenartig nach außen. Dazwischen öffnet sich der Fächer. Das Schloss umarmt also die Stadt. Die erfundene Stadt (Teil II) weiterlesen

Liebster Bloggeburtstag

Alex und Eva von In Arcadia Ego haben mich für den Liebster Award nominiert. Dabei handelt es sich um eine Art Kettenbrief in Form von Fragen, der durch Blogs gereicht wird, mit dem Ziel, deren Bekanntheitsgrad zu steigern. Dieses Wochenende feiert ART[in]CRISIS den dritten Bloggeburtstag. Am 22.  August 2012 ging ein erster Alibi-Beitrag online. Eine gute Gelegenheit also, gewissermaßen in Sektlaune, die elf Fragen von Alex und Eva zu beantworten: Liebster Bloggeburtstag weiterlesen

Die erfundene Stadt (Teil I)

Wenn ich im Falle Karlsruhes von „Erfindung“ spreche, impliziert das automatisch, dass andere Städte nicht erfunden worden seien. Tatsächlich handelt es sich bei Karlsruhe um eine barocke Planstadt, und zwar eine der letzten ihrer Art. Gerne wurde und wird die mittelalterliche, natürlich gewachsene Stadt gegen die rational geplanten Städte der Moderne ausgespielt. Dagegen lässt sich beispielsweise einwenden, dass auch im Mittelalter stadtplanerische Maßnahmen nachweisbar sind. Allein durch Stadtbefestigungen war letztlich eine Form vorgegeben, auf die reagiert werden musste. Die erfundene Stadt (Teil I) weiterlesen

ART[in]CRISIS erhält Förderpreis

Im Zuge der Eröffnung der Jahresausstellung wurden an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe die Stipendien verliehen. Die  Gesellschaft zur Förderung der Kunst und Medientechnologie zeichnete ART[in]CRISIS mit dem erstmalig von der BBBank gestifteten Preis aus. Hier meine Rede anlässlich der Preisvergabe mit einigen Gedanken zum Wissenschaftsbloggen sowie Worten des Dankes. ART[in]CRISIS erhält Förderpreis weiterlesen

Zentrifugalkräfte. Die 46. Art Basel

Der weltgrößte Umschlagplatz für Kunst ist die Art Basel. Mit geschätzten drei Milliarden Euro an vorhandenem Angebotsvolumen in Form von Kunst ist die Messe aller Messen Indikator der Branche. Innerhalb der kunstbetrieblichen Verwertungskette nimmt die Art Basel und ihre Ableger den vielleicht wichtigsten Platz ein. Hier wird kommodifiziert, was in anderen Institutionen, wie Galerien, Museen, Biennalen bereits symbolisch mit Bedeutung aufgeladen wurde. Zentrifugalkräfte. Die 46. Art Basel weiterlesen

Die „hessische Minerva“ auf Twitter

In investigativer Absicht durfte ich mich am Wochenende der #kbreise15 auf ihrer Station in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe anschließen. Besonders interessierte mich die Frage, wie Institutionen mit diesen Herausforderungen der Web 2.0-Kommunikationsformen umgehen. Die aktuelle Ausstellung „Die Meistersammlerin. Karoline Luise von Baden“ habe ich so gemeinsam mit den Kulturbloggerinnen gewissermaßen durch’s Smartphone im Multitasking-Modus Twitter kommentierend, angeschaut. Der Beitrag widmet sich dieser spezifischen Form des Ausstellungsbesuches und den Herausforderungen der musealen Wahrnehmung im Kontext sozialer Medien. Die „hessische Minerva“ auf Twitter weiterlesen

„Statt die Welt nur mit großen Thesen zu füllen, möge man genauso lernen, in ihr aufzuräumen.“ – Rede zum Abschied von Wolfgang Ullrich

Mit einem Symposium unter dem Titel „Lockerungsübungen“ wurde Prof. Dr. Wolfgang Ullrich am 30. Mai 2015 feierlich von der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe verabschiedet.  Den Beitrag der Studierenden lieferte Lena-Johanna Herrmann. Den Wortlaut ihrer Rede stellt sie freundlicherweise ART[in]CRISIS zur Verfügung. „Statt die Welt nur mit großen Thesen zu füllen, möge man genauso lernen, in ihr aufzuräumen.“ – Rede zum Abschied von Wolfgang Ullrich weiterlesen

„Lockerungsübungen“ – ein Pseudo-Storify*

Es war später Nachmittag, als Wolfgang Ullrich zu Wort kam: Dies innerhalb eines Veranstaltungsformats der akademischen Verabschiedung, das in der Regel Emeritierungsrituale begleitet (und in den meisten Fällen ältere Herren betrifft). Der freiwillige Rückzug des Endvierzigers aus der institutionalisierten universitären Laufbahn war der Anlass für ein Symposium, das unter dem Titel „Lockerungsübungen“ zugleich den Titel von Ullrichs Antrittsvorlesung an der HfG Karlsruhe 2007 referierte.

„Lockerungsübungen“ – ein Pseudo-Storify* weiterlesen

Sand im Getriebe. Zur Neuausrichtung des Blogs

Im August 2012 habe ich bei hypotheses.org begonnen, begleitend zu meiner Dissertation zu bloggen. Im Bedarf einer kurzen URL ohne Sonderzeichen wählte ich kurzerhand den Titel der englischen Übersetzung von „Verlust der Mitte“. Die Arbeit ist inzwischen abgegeben, ein neuer Lebensabschnitt beginnt und daher ist jetzt ein Konzeptwechsel angesagt. Noch breitgefasster als bisher soll das Blog funktionieren, denn tatsächlich habe ich das Vorhaben „Dissertationsblog“ thematisch bereits stark überdehnt. Mehr als bisher möchte ich das Blog als Denk-Maschine nutzen, als eine Art öffentlich zugängliches Arbeit-Journal. Auch sollen zukünftig Gast-Autor_innen hier zu Wort kommen können. Interessent_innen können sich gerne bei mir melden!

Sand im Getriebe. Zur Neuausrichtung des Blogs weiterlesen

„Gehorsam“ im Berliner Jüdischen Museum – kritische Anmerkungen

Die derzeitige Sonderausstellung im Jüdischen Museum Berlin erregte in der Presse viel Aufsehen. Peter Greenaway und Saskia Boddeke widmen sich unter dem Titel „Gehorsam“ dem Isaak-Motiv. Insbesondere Greenaway ist durch seine künstlerisch ausgefeilten Filme, die zugleich den Schaffensprozess von Kunst reflektieren einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. Daher interessiert es, wie der Regisseur das Medium Film für den Ausstellungskontext aufbereitet. Die begehbare Videoinstallation ermächtigt die BetrachterInnen dazu, das Tempo bzw. die Intensität der Erzählung selbst zu bestimmen. Von Saskia Boddeke stammen die theatralen Elemente wie Choreographie und räumliche Inszenierung.

„Gehorsam“ im Berliner Jüdischen Museum – kritische Anmerkungen weiterlesen