Schlagwort-Archive: Kunstmarkt

„Siegerkunst“ (Rezension)

Auf vermintes Gelände wagt sich Wolfgang Ullrich mit seinem Buch „Siegerkunst. Neuer Adel, Teure Lust“. Abgesänge auf den undurchsichtig erscheinenden Markt sowie auf seine suspekt wirkenden Netzwerke und Akteure sind inzwischen so zahlreich, dass sie schon zum guten Ton gehören. Dabei wurzelt diese Form der Kunstmarktkritik in einem Teil der Geschichte, den man am liebsten vergessen machen möchte.[1] Orchestriert von reaktionären Stimmen erreichte sie ihren Höhepunkt während des NS. Der verfemte Kanon wurde ins Ausland verschoben, während auf den Eroberungsfeldzügen politisch Erwünschtes systematisch geplündert wurde. Seit 1998 arbeitet die Provenienzforschung jene verschlungenen Wege systematisch auf, über welche jüdischer Besitz unrechtmäßig geschleust wurde.[2] Aus diesem vergleichsweise jungen Forschungszweig heraus reüssiert die moderne Kunstmarktforschung als neues Territorium der Kunstgeschichte.[3] „Siegerkunst“ (Rezension) weiterlesen

Beruf Kunstkritiker/in.

Podiumsdiskussion am 28. Oktober im Kunstmuseum Stuttgart

Das postfaktische Zeitalter berechtigt zur Frage danach, wie Kritik funktioniert und was sie leisten kann. Aktuell zeichnet sich eine besondere Konjunktur dieser Befragung ab. So widmet sich im November eine wissenschaftliche Tagung mit dem Titel „Newsflash Kunstkritik?“ dem Wesen kritischen Schreibens in der Netzkultur. In der universitären Ausbildung setzt dagegen die hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion im Kunstmuseum Stuttgart an. Sie diente als Auftakt für das Seminar „Berufsbild Kunstkritiker/in“ am Kunsthistorischen Institut der Universität Stuttgart unter der Leitung von Prof. Dr. Kerstin Thomas und Dr. Sven Beckstette, die in Kooperation mit dem Kunstmuseum und dem Kunstbüro Baden-Württemberg realisiert wird. Beruf Kunstkritiker/in. weiterlesen

Zentrifugalkräfte. Die 46. Art Basel

Der weltgrößte Umschlagplatz für Kunst ist die Art Basel. Mit geschätzten drei Milliarden Euro an vorhandenem Angebotsvolumen in Form von Kunst ist die Messe aller Messen Indikator der Branche. Innerhalb der kunstbetrieblichen Verwertungskette nimmt die Art Basel und ihre Ableger den vielleicht wichtigsten Platz ein. Hier wird kommodifiziert, was in anderen Institutionen, wie Galerien, Museen, Biennalen bereits symbolisch mit Bedeutung aufgeladen wurde. Zentrifugalkräfte. Die 46. Art Basel weiterlesen