Lehre

Wintersemester 2014/15, Selfieness (Seminar Kunstwissenschaft und Medientheorie, HfG Karlsruhe)

Antithetisch prägen die Konzepte von ‚Individuum’ und ‚Masse’ die westliche Moderne seit dem industriellen Zeitalter. In diesem Kontext steht das Phänomen ‚Selfie’, mit dem einerseits die Autonomie des Autors oder der Autorin betont wird, welches andererseits aber zugleich Gefahr läuft, im Strom der zahllosen anderen Selfies unterzugehen.

In Kooperation mit der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und der Herbst-Ausstellung „Ich bin hier! Von Rembrandt zum Selfie“ verfolgen wir die Idee des Selfie kunsthistorisch bis zum neuzeitlichen Selbstporträt zurück. Daraus erschließen sich verschiedene übergeordnete kulturwissenschaftliche Fragestellungen, welche zum Beispiel lauten: Welche Paradigmenwechsel führten zu dieser visuellen Selbstvergewisserung bzw. Selbstermächtigung? Wie verhalten sich Handwerk und technische Apparatur in diesem Prozess zueinander?

Schwerpunktmäßig konzentrieren wir uns auf Parameter der gegenwärtigen digitalen visuellen Kultur. Dies sowohl in theoretischer Hinsicht durch Lektüre als auch durch Feldforschung sowie eigenständiges publizistisches Arbeiten in den sozialen Medien. Blog: http://dahka.hypotheses.org

 

Wissenschaftliches Arbeiten I (Wirtschaftsinformatik, DHBW Karlsruhe)

In dem Kurs werden Grundlagen, Kennzeichen und Formen des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt.

 

Wintersemester 2014/15, Trainingslager Schreibkompetenz (Seminar, Ergänzende Theorie-Lehrveranstaltungen, HfG Karlsruhe)

Leider gerät das Schreiben im studentischen Alltag oft zum Frustfaktor. Die gute wie simple Nachricht lautet aber: Schreiben lässt sich durch Schreiben erlernen!

Das Seminar vermittelt Ihnen fundierte Kompetenzen der wissenschaftlichen Textproduktion. Das Ziel ist es, Ihnen einen souveränen Zugang zur Metakompetenz Schreiben zu ermöglichen, um wissensgenerierende Writing-to-Learn-Strategien gezielt einzusetzen. Von A (wie Aufschieberitis) bis Z (wie Zitieren) erproben wir gemeinsam die einzelnen Arbeitsschritte von der Rechercheund Konzeptphase bis zum druckreifen Text. Individuelle Betreuung Ihrer Schreibprojekte erhalten Sie, indem Sie eigenständig publikationsfähige Forschungs-/Projektdossiers verfassen. In einer Studierendenkonferenz präsentieren Sie Ihre Vorhaben und diskutieren diese auf Basis von Peer-Feedbacks.

Voraussetzung zur Teilnahme ist ein Schreibprojekt (Hausarbeit, Magisterarbeit, Projektantrag etc.), das im Rahmen der Lehrveranstaltung begleitet werden kann. Das Seminar richtet sich explizit auch an Studierende der künstlerischen Fächer.

Lernplattform Trainingslager Schreibkompetenz

 

Sommersemester 2014, Moderne Kultur Kritik (Seminar, Kunstwissenschaft, HfG Karlsruhe)

Mit der Veröffentlichung von „Verlust der Mitte“ (1948), einer Krankengeschichte der modernen Kunst, befeuert der Wiener Kunsthistoriker Hans Sedlmayr maßgeblich die Nachkriegs-Debatte um das ‚Menschenbild’. Dieser Kampfterminus dient um 1950 dazu, die abstrakte gegen die figurative Kunst neuerlich auszuspielen. Damit erfährt nicht nur die NS-Kunstpolitik — wie sie sich in der Münchner Femeschau „Entartete Kunst“ 1937 manifestierte — eine Fortsetzung, sondern die Diskussion schließt auch an jene Kulturkämpfe an, die seit Ende des 19. Jahrhunderts um die vermeintlich richtige Art der Kunstausübung geführt wurden.

Im Rahmen des Seminars werden wir Sedlmayrs Attacke gegen die Moderne im Kontext Geschichte der deutschsprachigen Kunstkritik verstehen lernen. Da sich beispiels-weise ein aktueller Boom der Kulturkritik als eminenter Bestandteil der kuratorischen Konzepte etwa der documenta 13, als auch der 55. Biennale di Venezia beobachten lässt, ist ergänzend dazu zu fragen, inwieweit kulturkritische Implikationen Movens für vergangene und gegenwärtige Kunstpraxen waren und sind.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.