ART[in]CRISIS erhält Förderpreis

Im Zuge der Eröffnung der Jahresausstellung wurden an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe die Stipendien verliehen. Die  Gesellschaft zur Förderung der Kunst und Medientechnologie zeichnete ART[in]CRISIS mit dem erstmalig von der BBBank gestifteten Preis aus. Hier meine Rede anlässlich der Preisvergabe mit einigen Gedanken zum Wissenschaftsbloggen sowie Worten des Dankes.

*

Wissenschaftlich Bloggen – Wieso, weshalb, warum?

Wissenschaftliche Blogs besetzen das tagebuchartig angelegte Weblog mit Forschungs-Inhalten. Bisher haben sich keine finalen, dieses Format strukturierenden und definierenden Konventionen etabliert. Als Experimentierfeld kommt dem Wissenschaftsblog in der Scientific Community bisher marginaler Status zu, und forciert durchaus Kontroversen. Mareike König lokalisiert Wissenschaftsbloggen als „Praktik des Austauschs“ zwischen dem lockeren mündlichen Gespräch und dem wissenschaftlichen Artikel.

Die Publikationsform ist Ort der Vermittlung und Seismograph des Medienwandels. Sie schafft ein öffentliches Forum in Zeiten, in denen sich die klassischen Printmedien – angefangen von der Tageszeitung bis hin zum Fachjournal – den Herausforderungen des Digitalen zu stellen haben.

Angesichts von Kürzungen im Wissenschaftsjournalismus – akut ist der WDR betroffen – verlagern sich Einflusssphären. In diesem Kontext kommt den Institutionen, an denen Forschung geleistet wird sowie den Akteur_innen, die diese leisten besondere Verantwortung zu, Ergebnisse auch nach außen zu kommunizieren. In diesem Sinne transportiert die Jury-Entscheidung auch ein klares Signal, e-publishing und besonders wissenschaftliches Bloggen weiter zu etablieren und zu fördern.

ART[in]CRISIS – Ein kunstwissenschaftliches Blog

Im August 2012 startete ART[in]CRISIS zunächst als Dissertationsblog auf der französisch-deutschen Wissenschaftsblog-Plattform Hypotheses.

Im Mai 2015 wurde das bisherige Konzept einer grundlegenden Revision unterzogen. Im „Kunstwissenschaftlichen Blog“ werden kunstwissenschaftliche Themen unter den Schwerpunkten „Kunstkritik“ und „Digitalisierung“ erörtert.

Diese beiden Aspekte stehen in bewusst gewählter Verbindung. Der These folgend, dass die Sphäre des Digitalen zunehmend dem entspricht, was Jürgen Habermas als „Öffentlichkeit“ imaginiert hat, verlagert sich das Räsonnement medial und räumlich zunehmend in das Internet. Man könnte soweit gehen und sagen, Twitter und Facebook fungieren als eine Art Kaffeehaus 2.0. Als analoger Vorläufer bot das Kaffeehaus im 19. und 20. Jahrhundert kritischen Gedanken einen Entfaltungsort, war Ort des Austauschs über Gelesenes und Produktionsort von Gedanken.

Als Diskursvehikel dienten Kunstzeitschriften, die als radikal neues Medium eigens dazu erfunden worden waren, die aktuelle Kunst durch ihre Kritik zu promoten. Derzeit findet relevante Kunstkritik i.d.R. in etablierten Printmedien statt. Diese verfügen zwar meist über digitale Extensionen, bedienen die Öffentlichkeit aber in einem konventionellen eindimensionalen Kommunikationsschema.

Kollaborative, fluide und reflexive Formen der Kritik bildeten hingegen meines Erachtens eine zeitgemäße Form des Verhandelns von Kunst. ART[in]CRISIS versteht sich als Beitrag zur Vielstimmigkeit derartiger kritikaler Äußerungen.

Kurzpräsentation des Blogs

Nachdem heute Abend Förderpreise nach der Art und Weise der Oscars verliehen werden sollen, möchte ich die Gelegenheit nutzen, an dieser Stelle auch meinen Dank loszuwerden. Ohne das bilaterale Projekt Hypotheses wäre ich vielleicht nie auf die Idee gekommen, in der jetzigen Weise zu bloggen. Jedenfalls motivierte mich das Vorhandensein der Plattform entscheidend zu diesem Schritt.

Daher danke ich der Hauptinitiatorin Mareike König sowie der deutschen und französischen Redaktion von Hypotheses. Zu danken ist darüber hinaus dem Community Management mit Sascha Förster, Charlotte Jahnz und Lisa Bolz sowie der IT. Bedanken möchte ich mich natürlich auch bei meinen Gast-Autor_innen. Mein Dank gilt selbstverständlich der Jury, bestehend aus Frau Anja Casser, Herrn Dr. Andreas Beitin und Herrn Dr. Henning Rickmann, sowie der Fördergesellschaft und den edlen Spendern der BBBank. In ganz besonderer Weise möchte ich meinen Fachbereich, Kunstwissenschaft und Medientheorie adressieren: Prof. Dr. Beat Wyss, Vertr.-Prof. Dr. Daniel Hornuff und Dr. des. Sebastian Baden, danke ich für ihre Unterstützung.

logo-foerdergesellschaft    logo-bbbank


Maria Männig

Maria Männig ist promovierte Kunsthistorikerin. Seit 2014 ist sie Mitherausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

2 Gedanken zu „ART[in]CRISIS erhält Förderpreis“

  1. Liebe Maria,

    beim lesen eines anderen Blogbeitrags von dir, ist mir jetzt aufgefallen, dass ich hier noch nicht gratuliert habe. Das hole ich jetzt nach: Glückwunsch!

    Viele Grüße
    Angelika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.