Pilgerfahrt 2.0

Mit #Kunstpilgern werden gegenwärtig vier neue Kulturrouten lanciert. Für die Aktion wurde eine internetaffine Truppe rekrutiert, die vom 22.-25. September die Touren „Licht“, „Eine feste Burg“, „Paradies“ und „Diesseits“ bereist, um auf diversen Social-Media-Kanälen darüber zu berichten. Da ich die Gelegenheit bekommen habe, mich auf die „Licht“-Route zu begeben, will ich zur Einstimmung den Begriff des Kunstpilgerns etwas ausleuchten. Jan-Paul Laarmann (Tourismus NRW/Kulturkenner.de), der #Kunstpilgern gemeinsam mit Jens Nieweg und Alissa Krusch (Kunstsammlung NRW) erdacht und organisiert hat, beantwortete mir freundlicherweise einige Fragen zum Projekt. Zunächst interessierte mich, wieso sich die Organisator_innen ausgerechnet für die Metapher des Pilgerns entschieden haben.

JPL: „Am Anfang stand der gemeinsame Wunsch der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und Tourismus NRW e.V., ein kleines gemeinsames Projekt im Bereich digitaler Kulturkommunikation umzusetzen. Seit langem arbeitet Tourismus NRW e.V. mit dem Kulturportal des Landes Nordrhein-Westfalen Kulturkenner.de zusammen, so dass der ideale dritte Partner schnell gefunden war.

Die im Projekt zentrale Ausstellung „THE PROBLEM OF GOD“  hat uns mit ihrer Religionsthematik förmlich auf die Pilgermetapher gestoßen. Von der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ausgehend, haben wir das Projekt ins Land hinein weitergedacht und die Routen zusammengestellt. Die Aufgabe von Tourismus NRW e.V. ist es, für Kulturreisen in ganz Nordrhein-Westfalen zu werben. Manchmal gelingt das, indem man eigentlich getrennt entwickelte Projekte im Land unter neuen Perspektiven denkt. 2013 zum Beispiel gab es eine erstaunliche Dichte an Ausstellungen zur Klassischen Moderne. 2014 haben wir mit „Himmlisch schön und höllisch gut“ tatsächlich auch eine religiöse Metapher als Ausgangspunkt für eine kleine Kampagne gewählt. In diesem Fall schien uns, dass der Hashtag #Kunstpilgern das Projekt ziemlich gut auf den Punkt bringt: Es geht um Religion, es geht um Kunst und natürlich ums Reisen. Alle drei Bedeutungen sind in dem Namen vereint.“

Mittelalterliches Pilgerwesen

Im Rückblick zeigt sich nur an der Oberfläche eine übersichtliche Situation. Neben Jerusalem und Rom war Santiago de Compostela der wichtigste dritte Wallfahrtsort der Christenheit. Als Originalschauplatz der Heilsgeschichte zog Jerusalem ab dem 4. Jahrhundert christliche Pilger an. Zeitgleich entwickelte sich auch das frühchristlich geprägte Rom zu einem Pilgerzentrum.

40Pilger_ins_Heilige_Land
Abb. 1.: „Pilger ins Heilige Land“, Paris, Bibliothèque Nationale (Ms. 2810, fol. 65r)

Raffiniert mutet die Idee des Jubeljahres an. Alle 100 Jahre bot es Anlass, Rom-Wallfahrer_innen vollständigen Sündenerlass zu gewähren. Eingeführt von Papst Bonifatius VIII. im Jahre 1300 könnte man von erfolgreichem Stadtmarketing sprechen, wäre die Einrichtung nicht von einem bereits vorhandenen Ansturm erwartungsfreudiger Pilger moniert worden. Das Gerücht über einen angeblichen Totalablass hatte europaweit eine Critical Mass in Bewegung gesetzt – im Vatikan war man gezwungen, zu reagieren. Die Abstände des Jubeljahres wurden in der Folge mehrfach bis auf die heute üblichen 25 Jahre verkürzt. Die Aussicht auf Erlösung steigerte jedenfalls die Attraktivität der an antiken und christlichen Denkmalen reichen Stadt.

Abb. 2: Kathedrale von Santiago de Compostela

Mehr oder weniger aus dem Nichts heraus konnte sich während des 8. Jahrhunderts am westlichsten Zipfel der damals bekannten Welt ein weiteres Pilgerziel etablieren, das rein auf Legendenbildung fußt. Grundlage dafür war die Erzählung, nach welcher der Apostel Jakobus versuchte, die spanische Halbinsel zu missionieren. Gescheitert kehrte er nach Palästina zurück, wo er sein Martyrium durch Enthauptung erlitt. Die Schädelreliquie befindet sich demzufolge auch in der Jerusalemer Jakobuskirche. Die spanische Heiligenerzählung bemüht sich nun darum, die wundersame Translation des restlichen Leichnams nach Spanien nachvollziehbar zu machen. Sie liegt in mehreren Versionen vor. Just angesichts der maurischen Bedrohung erfindet man hier die Geschichte vom wundersamen Weg, den die Jakobusreliquien über das Meer nehmen. Über dem angeblichen Grab wird eine Kirche und ab dem 11. Jahrhundert die Kathedrale von Santiago de Compostela errichtet, die bis heute Ziel des Jakobsweges ist. Auch hier gewähren Gnadenjahre, immer wenn der Festtag des Heiligen Jakobus auf einen Sonntag fällt, vollständigen Ablass.

1622_Heiligtumsfahrt
Abb. 3.: Aachener Heiligtumsfahrt, 1622

Insbesondere hochrangige Reliquien werteten die einzelnen Standorte auf, etwa die Überreste der Hl. Drei Könige in Köln oder die in Aachen befindlichen großen und kleinen Heiltümer. Bei letzteren handelt es sich um biblische Reliquien, wie dem Mantel Mariens, der Windel und dem Lendentuch Jesu, die unmittelbar in die Heilsgeschichte eingebunden sind. Dass sowohl die Muttergottes als auch ihr Sohn leibhaftig in den Himmel aufgefahren sind, schließt nach theologischer Argumentation die Existenz körperlicher Überreste selbstverständlich aus. In regelmäßigen Abständen stattfindende Heiltumsschauen gewährten ebenfalls vollständigen Ablass. Bis zu 100.000 Pilger kamen zu diesen Anlässen allein nach Aachen. Von der Prominenz des Wallfahrtsortes profitierten auch die umgebenden Orte, beispielsweise Kornelimünster und Düren, die heute ebenfalls von den modernen Kulturrouten erfasst werden. Darüber hinaus waren sie als Stationen in den verzweigten Jakobsweg eingebunden.

Die Pilgerrouten waren im Mittelalter gut erschlossen. Pilgerbücher leiteten die Reisenden an und informierten über die konkreten Ablässe. Pilgerabzeichen bewiesen die Reise, sie zeugen bis heute von der Relevanz des mittelalterlichen Pilgerwesens und vermitteln einen Eindruck von damaliger Mobilität. Als Kunstkammerstück hat sich etwa die frühneuzeitliche Pilger-Ausrüstung des Stephan III. Praun erhalten, die im Germanischen Nationalmuseum aufbewahrt wird. Vergleichbar dem heutigen Tourismus stellte auch das Pilgerwesen einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar, von dem einzelne Regionen profitierten. Über die Wege wurden Informationen ausgetauscht. Als Orte des Kulturtransfers funktionieren Pilgerwege heute im Umkehrschluss problemlos touristisch.

Die Reformation bedeutete einen Einschnitt in das Wallfahrtswesen. Innerhalb der katholischen Kirche wurde die Tradition zwar aufrechterhalten, ein Revival erlebt das moderne Pilgern aber erst ab den 1970er Jahren. Seitdem werden die europäischen Pilgerwege rekonstruiert und neu ausgewiesen. Das prominenteste Beispiel für eine derartige Reaktivierung ist der Jakobsweg. Die Entscheidung, zum Weg nach Santiago de Compostela aufzubrechen, passt spätestens seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ in das Konzept des modernen Lifestyle. Der Weg kann Auszeit, Sinnsuche, Reflexion, Neubeginn und Selbsterfahrung sein. In diesem Zusammenhang beantwortete Jan-Paul Laarmann meine Frage, was Pilger_innen von „gewöhnlichen“ Kunst- oder Kulturtourist_innen unterscheidet, folgendermaßen:

„Die Metapher #Kunstpilgern ist zwar mit großem Respekt vor Religion und Glauben gewählt, gleichzeitig aber auch vollkommen weltlich zu verstehen. Das Ziel beim #Kunstpilgern ist ja nicht Kontemplation, Erleuchtung oder Buße, sondern die Auseinandersetzung mit Gegenwartskunst. Interessant finde ich den Kontrast, zwischen dem „normalen“ Pilgern, bei dem es eingedenk der derzeitigen Renaissance des Pilgerns doch auch um Tradition, uralte Reliquien und geschichtsträchtige Stätten geht und unserem #Kunstpilgern, das – passend zu der jungen Identität des Landes NRW –  doch sehr zeitgenössisch ausgerichtet ist.“

Kunst versus Religion

Bedingung für einen solchen Ansatz ist natürlich eine säkularisierte Gesellschaft. Im Zuge der Säkularisierung kam es um 1800 zur Auflösung vieler Kirchen und Klöster. Objekte wurden zwangsläufig ihrer religiösen Funktion entbunden. Es entstanden sowohl der Kunstmarkt als auch die Idee des öffentlichen Museums. In diesem wurden die Objekte als Kunstwerke ausgestellt. Auch beginnt die Kunst, sich zu dieser Zeit zu emanzipieren und einen Selbstzweck zu formulieren, der konzeptbildend für die Moderne war.

Präzise hat Hegel diese Entwicklung in dem folgenden Satz zusammengefasst: „Mögen wir die griechischen Götterbilder noch so vortrefflich finden und Gottvater, Christus, Maria noch so würdig und vollendet dargestellt sehen – es hilft nichts, unser Knie beugen wir doch nicht mehr.“[1] Auch wenn Hegel konstatierte, die Kunst habe aufgehört, „das höchste Bedürfnis des Geistes“[2] zu sein, zeigt sich doch eine gewisse Ambivalenz zwischen religiösen Praktiken und kultureller Erbauung. Kann die Aktion #Kunstpilgern nicht auch als religiöser Dienst (miss)verstanden werden?

JPL: „Ganz klar: Nein. Wir glauben nur, dass das Thema „interreligiöser Dialog“ und insbesondere der Dialog zwischen säkular lebenden und religiösen Menschen wichtig ist. Aber lassen wir die Kirche im Dorf: Letztlich ist das Projekt Werbung für Nordrhein-Westfalen als Kulturdestination.“

Dennoch meine ich dass auch in diesem Marketingkonzept letztlich ein modernes Selbstverständnis zum Ausdruck kommt, das sich kulturhistorisch begründen lässt: Pilgerfahrten kann man schon fast als kulturelle Konstante bezeichnen, so allgegenwärtig erscheinen sie im geographischen und zeitlichen Rahmen zu sein.

Die (westliche) Kunstbetrachtung wiederum weist in vielen Fällen Momente einer religiösen Ersatzhandlung auf. In der Frühzeit des 1818 gegründeten Badischen Kunstvereins etwa fand man sich allsonntaglich nach dem Kirchgang zur kollektiven Bildbetrachtung zusammen.

Museumsarchitektur greift selbstverständlich die Idee des Andachtsraums auf, indem sie zum Beispiel griechische Tempelformen adaptiert. Mit großem Aufwand wird bis heute die Übergangszone von Außenwelt zu musealer Sphäre gestaltet. Getragen vom romantischen Geist einer religiösen Erneuerung durch die Kunst führten Pilgerreisen im 19. Jahrhundert zu berühmten Künstlern. Auch heute absolviert der Kunst-Jetset sein alljährliches Programm von Biennalen und Messen.

Viele dieser Aspekte nimmt das #Kunstpilgern explizit und implizit auf. Aber wie nachhaltig kann ein derartiges Marketingkonzept sein? Da die anlassgebende Ausstellung naturgemäß begrenzt ist, wollte ich wissen, wie es mit der Aktion #Kunstpilgern weitergehen soll und inwiefern sie über Pilgerabzeichen, Pilgerausweise etc. ausbaufähig ist:

JPL: „Wir versuchen mit der Hilfe der #Kunstpilger, die digitale Variante weiter auszubauen. Ihre Bilder, O-Töne und Erfahrungen gehen ein in die weitere Gestaltung von kunstpilgern.de. Dreiviertel der Stationen sind auch langfristig erlebbar und es kommen sicherlich immer wieder neue spannende Themen dazu. Langfristig gibt es tatsächlich auch ein Pilgerabzeichen zum Aufbügeln. Man erhält es per Post zugesandt, wenn man uns unter socialmedia@nrw-tourismus.de ein Foto vom #Kunstpilgern irgendwo in NRW, gern auch fernab der Routen, schickt.“

Was früher die Jakobsmuschel war, ist heute der Hashtag. Indem das Web 2.0 auf diese Weise strategisch per #Kunstpilgern verschlagwortet und damit besetzt wird, erfährt die Aktion idealerweise Aufmerksamkeit. Indem das Smartphone Pilgerhut und Pilgerstab ersetzt, ist die Reise über Social-Media-Kanäle live mitzuerleben.

Herauszustreichen ist die Vielfalt an medialen Formaten – von Youtube bis Instagram –, welche die Eingeladenen bespielen. Auf der Seite Kulturkenner.de wurde im August eine Suchanzeige per Open Call veröffentlicht. Auf Pilgerfahrt gehen: Wibke LadwigUrsel BraunDzevaire Jusufi, Ulle Bowski, Anja RillckeNicole HundertmarkSimon Erath und Markus Kossak. Derartige Reisen sind ja nur zum Teil erprobt, daher meine letzte Frage nach den Auswahlkriterien für die Tester_innen?

JPL: „Wir wollten eine möglichst bunte Mischung zusammenstellen, die auch unsere unterschiedlichen kulturtouristischen Zielgruppen widerspiegelt.

Grundbedingungen für die Auswahl waren Interesse an Gegenwartskunst und/oder Religion und ein gewisses Maß an Affinität zur digitalen Kommunikation. Zentral waren bei der Auswahl die Motivationsbeschreibungen, nicht unbedingt nur die Reichweiten der bestehenden Kanäle. Ganz explizit handelt es sich bei #Kunstpilgern nicht um eine Bloggerreise, sondern um eine Art Multiplikatorenreise, die prinzipiell offen adressiert war.“


Zitierhinweis: Maria Männig, "Pilgerfahrt 2.0," in ART[in]CRISIS, 17/09/2015, https://artincrisis.hypotheses.org/1318.

Ich danke Jan-Paul Laarmann für das Interview, das per Email geführt wurde.

[1] G.W.F. Hegel, Vorlesungen über die Ästhetik I, Frankfurt 201312, S. 142.

[2] Ebenda.

Abbildungsverzeichnis:

Beitragsbild: Michael CoghlanLots of Hash, CC BY-SA 2.0 (bearbeitet).

Abb. 1.: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:40Pilger_ins_Heilige_Land.jpg#/media/File:40Pilger_ins_Heilige_Land.jpg

Abb. 2.: „Entrada a la Catedral“ von Mireia Garcia Bermejo – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 es über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Entrada_a_la_Catedral.jpg#/media/File:Entrada_a_la_Catedral.jpg

Abb. 3.: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:1622_Heiligtumsfahrt.jpg#/media/File:1622_Heiligtumsfahrt.jpg


Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

2 Gedanken zu „Pilgerfahrt 2.0“

  1. Liebe Maria Männig, eben erst bin ich auf Ihr Blog gestossen und finde es klasse. Ich bin selbst Kunsthistorikerin und befasse mich im Rahmen eines Vortrags aktuell stark mit dem Thema der Kunstpilgerreise. Aus Ihrem Beitrag konnte ich noch einige gute Gedanken ziehen. Toll. Dankeschön. Mit besten Grüsse – Dorothee Haarer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.