Arbeitskreistreffen Digitale Kunstgeschichte

Im Anschluss an die Tagung des Verbandes der österreichischen Kunsthistoriker_innen (VÖKK), die von 6. – 8. November 2015 in Wien stattfand, fand das 1. Vernetzungstreffen zur digitalen Kunstgeschichte statt. Das Gros der Teilnehmer_innen blieb allerdings nicht. So beobachtete man eine Art Staffellauf, bei dem die ‚traditionelle Kunstgeschichte‘ im renommierten Wiener Institut den Stab an die ‚Nerd-Fraktion‘ übergab. Leider kam es daher kaum noch zu unerwünschten Konfrontationen. Diese hatten sich bereits durch die Konferenz gezogen und waren insbesondere während der die Veranstaltung einleitenden Podiumsdiskussion zwischen Traditionalisten und Avantgardisten ausgetragen worden. Die aggressiv-erhitzte Atmosphäre der unter dem Titel „Newest Art History. Wohin geht die jüngste Kunstgeschichte“ anberaumten Tagung kühlte nach ihrem Ende somit zu einer konstruktiven Form des Austauschs herunter.[1]

Georg Schelbert (IKB/HU Berlin) war als Sprecher des Arbeitskreises digitale Kunstgeschichte eingeladen worden (AKDK), das Thema im Allgemeinen und die Vernetzungsform des AKDK im Besonderen vorzustellen. In Wien etabliert man derzeit ein eigenes Netzwerk, obwohl im deutschsprachigen AKDK auch Österreicher_innen und Schweizer_innen bereits assoziiert waren und auch Treffen in schon Österreich stattfanden, z.B. letztes Jahr in Graz. Es scheint ganz so, als wolle man hier ein eigenes Süppchen nach deutschem Vorbild kochen.

Auf diese Weise wurde ich also in Wien auf die Aktivitäten des AKDK aufmerksam und konnte dadurch nun an meinem ersten Treffen, das während der DHd[2]-Tagung am 8. März 2016 in Leipzig stattfand, teilnehmen. Eine gute Gelegenheit, wieder einen Beitrag zu fabrizieren, zumal ich hier der Hypotheses-Chefin Mareike König analog begegnet bin und peinlicherweise bei dieser Gelegenheit einzuräumen hatte, dass mein Blog derzeit ruht. So erfuhr ich unter anderem auch, dass Hypotheses genau heute vor vier Jahren an den Start ging. Seit Sommer 2012, gibt es ART[in]CRISIS. An dieser Stelle meinen herzlichen Glückwunsch an Hypotheses!

Der diesjährige DHd-Kongress, der noch die ganze Woche läuf und zu dem unter #DHd2016 getwittert wird, widmet sich dem Thema „Modellierung, Vernetzung, Visualisierung. Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma“.

Digital Humanities steht für die interdisziplinäre Anwendung digitaler Methoden im universitären Feld und für Internationalität.[3] Insbesondere der Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte sieht sich als Anwalt der Disziplin, prallen doch innerhalb der DH nicht nur disziplinäre Unterschiede, sondern auch verschiedene Traditionen im Umgang mit dem Digitalen aufeinander.

Wie bei der Wiener Tagung akut deutlich wurde, lassen sich derzeit zwei widerstreitende Fraktionen innerhalb der Kunstgeschichte bestimmen: Die Kunstgeschichte, die sich zu den Digital Humanities bekennt und die Kunstgeschichte, die genau das nicht tut. Während die eine Seite vorwurfsvoll so genannte Grundlagen (unter den Schlagworten: ‚Original‘, ‚Stil‘ etc.) anmahnt, befürchten die Vertreter_innen der digitalen Avantgarde, die Kunstgeschichte manövriere sich hierdurch in eine Art Elfenbeinturm.

Es fällt, wie bei solchen Gelegenheiten gerne, der Begriff von der vielbeschworenen Krise der Kunstgeschichte. Die Krisensemantik kennzeichnet Zeiten grundsätzlicher Positionsbestimmungen, als solche tritt sie zyklisch auf. Es ist zu erwarten, dass die Debatte um das Digitale, die gerade erst im Fach angekommen zu sein scheint, noch Einiges an Auseinandersetzung provozieren wird. Dabei steht die Digital Art History aktuell nicht nur von Seiten der ‚konventionellen‘ Kunstgeschichte unter Beschuss, sondern auch die Digital Humanities werfen der Kunstgeschichte vor, selbst keine digitalen Methoden entwickelt zu haben.

Das Material der Kunstgeschichte ist dabei, wie Georg Schelbert beim AKDK-Treffen ausführte, im Vergleich zu Textwissenschaften extrem heterogen und komplex. Ihr Arbeitsgebiet umfasst ein Spektrum, das von zweidimensionalen Objekten über die Skulptur und Architektur bis hin zu vierdimensionalen Werken, wie Film oder Video, sowie sämtliche Kombinationen der genannten Kategorien reicht, als auch deren Repräsentationsformen.

Redet man über das Material der Kunstgeschichte, Abbildungen zweiter und höherer Ordnung, dann schließt sich daran geradezu zwanghaft und unmittelbar die Frage nach den Verwertungsrechten an. Das Urheberrecht bildet mediengeschichtlich betrachtet prähistorische Zustände ab. Es stammt aus einer Zeit, in der das Lichtbild und seine Vervielfältigung ein Paradigma darstellten. Darüber hinaus repräsentiert das Urheberrecht einen normativ-idealistischen Kunstbegriff, der an künstlerische Praxen des 19. Jahrhunderts orientiert ist. Selbstredend bekennen sich daher die digitalen Kunsthistoriker_innen zu Open Data und Open Access.

Zugänglichkeit des Materials und dessen Verknüpfung bilden die Grundvoraussetzung für eine digitale Erschließung und Bearbeitung sowie für die methodische Weiterentwicklung.

Hieran knüpfen sich Fragen nach der universitären Ausbildung: Datenbankerfahrung erwarten Museen beispielsweise von jungen Absolvent_innen der Kunstgeschichte, das machten Vertreter_innen der einschlägigen Institutionen unmissverständlich deutlich. Bei dieser Gelegenheit wurden einige Anwendungsmodelle digitaler Arbeitsmethoden in der kunsthistorischen Lehre andiskutiert. Das Wiki des Arbeitskreises bietet eine Übersicht über einschlägige Lehrveranstaltungen, die zur Anregung dienen sollen.

Im Zuge dieses Treffens wurde ebenfalls die Initiative für ein DFG-Schwerpunktprogramm diskutiert, welches aktuell die vielleicht wichtigste Baustelle der Initiative darstellt. Unter dem Titel „Das digitale Bild“ war letzten Winter ein Aufruf gestartet worden, Themenvorschläge zu Fragen digitaler Methoden innerhalb der Kunstgeschichte einzureichen. Nach einem Rundgespräch in Bonn wird derzeit der Antrag für das SPP ausgearbeitet. Im Erfolgsfall könnte das Forschungsfeld als emerging field etabliert werden, was wiederum eine Stärkung der digitalen Kunstgeschichte bedeuten würde.

Innerhalb der Diskussionen während des „Rundgesprächs Digitales Bild“ Ende Februar drehten sich die Fragen im Wesentlichen um den Charakter von digitaler Forschung: Ist es ein Forschen über digitale Methoden, mit digitalen Methoden oder bedeutet Forschung die Entwicklung digitaler Methoden? Auch der Terminus „digitales Bild“ löst nicht unerheblichen Protest aus. Ich verweise auf den Artikel von Claus Pias mit dem thesenhaften Titel „Das digitale Bild gibt es nicht“.[4]

Nicht nur der Bildbegriff steht zur Disposition sondern insbesondere auch dessen digitaler Charakter. ‚Ist Kunstgeschichte eine Bildwissenschaft?’, lautete die beherrschende Frage in den 1990ern. Außer dass stärker bildwissenschaftlich geprägte Ansätze neben der klassischen Kunstgeschichte koexistieren, kann darauf bis heute keine Antwort gegeben werden. Stephan Hoppe spricht daher von einem „historisch-hermeneutischen Zugang zu Bildmedien“, was ich persönlich für eine adäquate Formulierung halte.

Zum Abschluss des Leipziger Treffens wurde ein Ausblick auf Kommendes gegeben. Zum ersten Mal als eintägige Veranstaltung wird das Jubiläumstreffen am 15. Oktober 2016 in Köln im Anschluss an die Tagung „Ebenen digitaler Bilder“ (12.-14. Oktober) abgehalten werden.

Auf dem aktuellen Titelblatt der Zeitung des Verbandes Österreichischer Kunsthistoriker_innen prangt nun indes das Schlagwort von der digitalen Kunstgeschichte, fast so als sei es hier frisch erfunden worden. Der eigentliche Tagungsbericht rutschte dagegen auf Seite zwei. Das Prinzip der Nachträglichkeit ist eines der wichtigsten in den historischen Wissenschaften. Als solches führt es gerne zu alchemistischen Wandlungen. Im Rückblick avanciert so manchmal das vorerst Nebensächliche zum Eigentlichen.


Zitierhinweis: Maria Männig, "Arbeitskreistreffen Digitale Kunstgeschichte," in ART[in]CRISIS, 09/03/2016, http://artincrisis.hypotheses.org/1544.

Beitragsbild: Werner Tübke, Arbeiterklasse und Intelligenz, 1970-73, Foto: Maria Männig. Das Wandbild Werner Lübkes wurde 2009 unter großen Kontroversen im Hörsaalgebäude der Universität Leipzig aufgehängt.

[1] Die Berichte zum Vernetzungstreffen sowie zur Tagung siehe: Andrea Mayr, „How Art History is falling for the Internet …“, in: Kunstgeschichte Aktuell, 4/15, URL: http://www.kunsthistoriker.at/?nav=&gruppe=&artikel=9627 (zuletzt besucht am 9.3.2016), S. 1; Martina Pippal, „Spähtrupp im Niemandsland?“, in: ebenda, S. 2-3.

[2] Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e.V.

[3] Hierzu ausführlich: Mareike König, „Was sind Digital Humanities? Definitionsfragen und Praxisbeispiele aus der Geschichtswissenschaft,“ in Digital Humanities am DHIP, 17/02/2016, http://dhdhi.hypotheses.org/2642.

[4] Claus Pias, „Das digitale Bild gibt es nicht“ in: Zeitenblicke 2, Nr. 1 (2003), URL: http://www.zeitenblicke.de/2003/01/pias/pias.pdf (zuletzt besucht am 9.3.2016).


Maria Männig

Maria Männig ist promovierte Kunsthistorikerin. Seit 2014 ist sie Mitherausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

2 Gedanken zu „Arbeitskreistreffen Digitale Kunstgeschichte“

    1. Ich habe zu danken!

      Zur Zeit denke ich viel über die Ausrichtung nach, über Fragen, wie kann ich mich von Kulturblogs abgrenzen bzw. wie erhalte ich die Wissenschaftlichkeit und wie soll es mit der thematischen Ausrichtung weitergehen. Hohe Frequenz alleine erscheint mir als kein Qualitätsmerkmal, dann halte ich es im Zweifelsfall lieber mit Wittgensteins Sentenz „Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.