Beruf Kunstkritiker/in.

Podiumsdiskussion am 28. Oktober im Kunstmuseum Stuttgart

Das postfaktische Zeitalter berechtigt zur Frage danach, wie Kritik funktioniert und was sie leisten kann. Aktuell zeichnet sich eine besondere Konjunktur dieser Befragung ab. So widmet sich im November eine wissenschaftliche Tagung mit dem Titel „Newsflash Kunstkritik?“ dem Wesen kritischen Schreibens in der Netzkultur. In der universitären Ausbildung setzt dagegen die hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion im Kunstmuseum Stuttgart an. Sie diente als Auftakt für das Seminar „Berufsbild Kunstkritiker/in“ am Kunsthistorischen Institut der Universität Stuttgart unter der Leitung von Prof. Dr. Kerstin Thomas und Dr. Sven Beckstette, die in Kooperation mit dem Kunstmuseum und dem Kunstbüro Baden-Württemberg realisiert wird.

Die Diskutierenden repräsentierten allesamt etablierte Medienformate, vornehmlich Print. Das argumentative Ringen um die Beschreibung von Internet-Phänomenen – wie der ‚Ökonomie der Aufmerksamkeit‘ oder der Veränderung der Kommunikationsformen – zeigte, dass das Panel von Vertreter_innen aus der Social-Media- und Blogosphäre profitieren hätte können. Keineswegs kann in diesem Bereich von einer Gleichberechtigung der Sphären Journalismus und Blogging gesprochen werden, wie tags drauf auf dem Marta Blog zu lesen war.

Aber was ist nun Sinn und Zweck der vielfach totgesagten Kunstkritik? Die altbekannte Klage, die Kunstkritik legitimiere in opportunistischer Absicht lediglich das Kunstmarktgeschehen war hier zwar ebenfalls zu vernehmen, dennoch zeigte die Diskussion, dass die Problematik vielschichtiger ist. Offen blieb jedoch, welche ökonomischen Mechanismen eine unabhängige Kritik ermöglichen würden. Ist hier tatsächlich der redaktionelle Betrieb mit den branchenbedingten schwindenden Kapazitäten das Mittel der Wahl? Kritisiert wurde immerhin, dass es an Förderinstrumentarien für Kunstkritik mangele. Gleichzeitig wurde bedauert, dass 2016 das Stipendium für Kunstkritik mangels Bewerbungen ausgesetzt werden musste.

Infobox
8 Tipps für Kunstkritik, erstellt mit Piktochart
8 Tipps für Kunstkritik, erstellt mit Piktochart

Einen guten Teil der Veranstaltung nahmen Diskussionen um den Kunstmarkt ein. Es zeigte sich einmal mehr, dass Kunst ohne Markt undenkbar ist. Kunst als völlig autonom operierendes Feld, ist schier inexistent. Dennoch produziert die Aura der Kunst nach wie vor genau diese Erwartungshaltungen in Bezug auf übergeordnete Wertesysteme. Die Sprache dieses internationalen Kunstmarktes ist Englisch. Dass Nationalsprachen wie das Deutsche weniger Relevanz besitzen, dafür ist nicht zuletzt das Ende der deutschsprachigen Ausgabe von FRIEZE ein Indiz. Implizit findet hier also ein Wettbewerb statt. Im direkten Vergleich wurde denn auch der US-amerikanischen Kunstkritik attestiert, Texte persönlicher und poetischer zu formulieren (Hanna Magauer/Texte zur Kunst). Dabei fand Erwähnung, dass das Schreiben an amerikanischen Universitäten einen festen Platz im Curriculum besitzt, was auch als Handlungsempfehlung an den hiesigen akademischen Lehrbetrieb zu verstehen ist.

Positiv lässt sich herauszustreichen, dass die Diskutanten ihr junges Publikum im Blick hatten und sich darum bemühten, aus dem eigenen Erfahrungshintergrund heraus konkrete Handlungsanweisungen zu formulieren (siehe Infobox): So mahnte Dr. Jörg Heiser (FRIEZE), Kunstkritiker_innen sollten eine individuelle Stimme finden, die dem imaginativen und innovativen Wesen der Kunst angemessen sei. Kunstkritik hieße, eine Wette auf die Zukunft abzuschließen. Ihr Ausgang ist freilich ungewiss, denn erst im Nachhinein stelle sich heraus, ob man als Kritiker richtig oder falsch gelegen habe. In Anwendung des Avantgarde-Paradigmas lässt sich so schlussfolgern, dass ‚der Kritiker‘ damit – gleichsam als Spiegelbild ‚des Künstlers‘ – auf das Prinzip der Nachträglichkeit verpflichtet wird. Gewissheit erlangt ‚er‘ im schlimmsten Fall gar nicht mehr selbst, sondern Andere für ‚ihn‘. Somit gerät ‚er‘ in Schicksalsgemeinschaft mit dem Gegenstand seiner Auseinandersetzung.

Heiser forderte die unbedingte Selbstkritik von Kritiker_innen im Sinne der verstetigten Selbstbefragung und Selbstreflexion ein. Catrin Lorch (Süddeutsche Zeitung) wies darauf hin, man müsse „schmerzfrei“ sein. Diese Resistenz bezog sie einerseits auf die redaktionelle Nachbearbeitung von Texten und andererseits auf die anderen bzw. gegenteiligen Stimmen. Dabei habe man aber unbedingt auf der eigenen Meinung zu beharren. Ähnlich formulierte es Kolja Reichert (Frankfurter Allgemeine Zeitung): Als Kunstkritiker_in solle man nichts machen, was einen nicht interessiert. Wie sich dies im täglichen Redaktionsbetrieb realisieren lassen soll, blieb allerdings offen.

Der Punkt Authentizität von Kritiker_innen war dem Podium besonders wichtig. Dabei war von der Kunstkritik als „echter Berufung“ die Rede. Keinesfalls dürfe sie „nur ein Mittel zum Zweck“ sein oder als „reines Karrieresprungbrett“ dienen. In diesem Zusammenhang wies Lorch darauf hin, dass es für sie ein No Go sei, kuratorisch und kritisch gleichzeitig tätig zu sein. Das lässt sich allerdings schwer verallgemeinern. Als Gegenbeispiele können etwa Georg Schöllhammer oder der anwesende Jörg Heiser dienen, die kein Problem damit haben, diesen vermeintlichen Widerspruch zu überbrücken.

Das Thema digitale Kommunikation verselbständigte sich im Verlauf der Diskussion zum zentralen Punkt der Debatte. Dabei wurden doch zwei Sphären deutlich; jene der redaktionell betreuten Medien, die auch den Onlinebereich bedienen, und die Welt der sozialen Medien, die Welt der „Erregungsgemeinschaften“. Traditionell steht die erste der zweiten skeptisch gegenüber. Einzig Nikolai Forstbauer (Stuttgarter Nachrichten) sah darin eine Chance für neue Formen der Kunstkritik. Hier entsteht seiner Ansicht nach zukünftig ein zusehends wachsender Bedarf an Inhalten, der neuen spannenden Formen und Formaten zulaufen kann.

Zitierhinweis: Maria Männig, "Beruf Kunstkritiker/in.," in ART[in]CRISIS, 30/10/2016, https://artincrisis.hypotheses.org/1695.

Maria Männig

Maria Männig ist promovierte Kunsthistorikerin. Seit 2014 ist sie Mitherausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

Ein Gedanke zu „Beruf Kunstkritiker/in.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.