Gespenstergeschichten in Mannheim

Die diesjährige Biennale für aktuelle Fotografie eröffnet am 8. September in Mannheim. In Kooperation mit der Kunsthalle Mannheim wurde der österreichisch-französische Künstler Arno Gisinger eingeladen, den Wasserturm zu bespielen. Gisinger nahm sich des Glasplattenarchivs der Kunsthalle an und entwickelte aus den Archivfunden eine dreiteilige Videoinstallation. Protagonisten der knapp 30-minütigen audiovisuellen Erzählung sind die Negative, die der Künstler an ihrem Lagerort mit einer aufwändigen Konstruktion aus Durch- und Auflicht digital reproduziert hat. Die Erzählung, als Voice-over eines auf Basis seiner Recherchen entstandenen Text des Künstlers, nimmt sich der Institutionsgeschichte an und wirft dabei insbesondere Fragen zum Wesen der Fotografie auf. Exklusiv durfte ich die Video-Installation schon vorab sehen und ein ausführliches Gespräch mit dem Künstler führen.

Arno Gisinger, Gespenstergeschichten, 2017. Installationsansicht. Foto: Arno Gisinger.

Paradigmatisch steht die Kunsthalle Mannheim insbesondere für die Etablierung der künstlerischen Moderne.[1] Damit gehört sie zu den progressivsten Museen im Deutschland der 1910er und 20er-Jahre.  Die Direktoren, Fritz Wichert und Gustav Friedrich Hartlaub, erweiterten die Sammlung vor allem in Richtung Klassische Moderne. Manets „Erschießung Kaiser Maximilians von Mexiko“ stellt ebenso ein Highlight dar, wie die Sammlung zur Neuen Sachlichkeit, an deren Kanonisierung das Mannheimer Haus maßgeblich beteiligt war. Wichert wie Hartlaub widmeten sich darüber hinaus der Vermittlung kunsthistorischen Wissens an die Bevölkerung, neben der Vortragstätigkeit wurde ein Kunstwissenschaftliches Institut gegründet, das sich dieser Aufgabe annahm.[2]

Die gründliche Dokumentation der Sammlung wie der Ausstellungstätigkeit resultiert nicht zuletzt aus diesem Vermittlungsanspruch. Zunächst waren externe Fotograf_innen mit der Aufgabe betraut, bis 1919 die Stelle des Hausfotografen geschaffen wurde. Es folgen 85 Jahre Dokumentation der Sammlungsgeschichte, die – und das ist außergewöhnlich – in der Hand von nur zwei Personen lag. Über diesen langen Zeitraum waren Kurt Schneyer und Margita Wickenhäuser in der Kunsthalle tätig. 2004 wurde die Fotografie schließlich wieder outgesourct. Die fotografische Praxis an der Kunsthalle ist vor allem in medienarchäologischer Hinsicht interessant. So wurde bis in die 1970er-Jahre mit der hauseigenen Großformat-Plattenkamera aus dem 19. Jahrhundert fotografiert.

Auf dieses Material hat sich Arno Gisinger konzentriert. Bei einem Großteil der Negative, die der Künstler für seine Installation reproduziert hat, handelt es sich um Glasplatten mit einer Größe von 18×24 cm. Für den Hausgebrauch wurden davon in erster Linie Kontaktabzüge auf Papier hergestellt. Die Negative zeugen diesbezüglich von Zurichtungspraktiken, die in Form von Retuschen oder Korrekturen des Bildausschnitts erfolgten. Diesen Marginalien nimmt sich die Arbeit in besonderer Weise an. Sie versteht sich als Hommage für ein bislang vernachlässigtes Feld der Fotografieforschung, das der Museums- und Reproduktionsfotografie. In fast keinem anderen Bereich der Fotografie haben die Bildproduzent_innen derart in den Hintergrund zu treten – verpflichten doch die Genres Installation Shot und mehr noch ihre Anverwandte, die Gemäldereproduktion, zu größtmöglicher Neutralität.

Das Negativ stellt in diesem Zusammenhang einen fotografischen Zustand dar, das mittlerweile aus dem allgemeinen Bewusstsein weitestgehend verschwunden ist. Die Herausforderung der digitalen Bilderzeugung besteht darin, „dass sie mit der fotochemischen Bilderzeugung völlig bricht, den materiellen Bildträger – das Negativ – durch einen Datensatz ersetzt“[3] wie es Jens Ruchatz fasst. Die aktuelle Ausgabe der Biennale will genau diesen veränderten medialen Bedingungen unter dem Titel Farewell Photography nachspüren.

Reichliche 150 Jahre lang war der Negativprozess die verbindliche Praxis der Fotografie gewesen. Als Transfermedium verhielt und verhält sich das Negativ weitestgehend diskret. In der Regel verbleibt es im Verborgenen, gilt aber in diesem Status imaginärer Anwesenheit als Beglaubigung des Authentischen in der Fotografie. Mit diesem Wahrheitsversprechen der Fotografie spielt etwa Antonionis Blow Up, wie Beat Wyss gezeigt hat.[4] Hier trägt die Vergrößerung dazu bei, zuvor nicht Wahrgenommenes aus dem Negativ herauszupräparieren. Gisinger arbeitet ebenfalls mit dem Blow-up-Effekt. So findet er Spuren der Museumsfotograf_innen in Spiegelungen, wie etwa auf Brancusis Fisch.

Aus der Materialität des belichteten Silberjodid-Teilchens und seiner Absenz im Digitalen leiteten Wyss und andere einen Bildskeptizismus der Digitalfotografie gegenüber her. Regelmäßig wird dieser im Feuilleton aktualisiert. Analoge Zurichtungspraktiken, wie sie Gisingers Arbeit thematisiert, verdeutlichen, dass zahlreiche Manipulationsprozesse untrennbar mit der Fotografie verbunden sind. Erst der beschwerliche Weg ins Archiv, die Arbeit mit und an dem fotografischen Objekt selbst legen diese offen.

Arno Gisinger, Gespenstergeschichten, 2017. Installationsansicht. Foto: Arno Gisinger.

Unprätentiös setzt der Bildforensiker Gisinger die Negative im Wasserturm in Szene. Negative zu zeigen – das unterläuft die gewohnten Konventionen fotografischer Betrachtung, impliziert es doch einen Verfremdungseffekt. Durch die Installation wird das Transfermedium Negativ in ein anderes Transfermedium, die Projektion, übertragen. Gleichzeitig lässt sich dies als Reminiszens an den Ursprung der Fotografie verstehen, dominierte mit der Daguerrotypie doch zunächst ein Negativ-Verfahren. Interessant ist in diesem Zusammenhang ein Bild aus dem Glasplattenarchiv, das Xaver Fuhrs Stilleben mit Gummibaum (1925) zeigt. Es handelt sich um eine Kippfigur, in der sich nicht nur Negativ und Positiv einander fast vollständig annähern, sondern auch die Grenzen zwischen neusachlicher Malerei und Fotografie zu verschwimmen scheinen.

Der Archäologe Gisinger erschließt mit seiner Komposition das visuelle Gedächtnis der Institution auf poetische Weise. Kein Medium ist mehr mit dem Thema Erinnern verknüpft, wie die Fotografie. So startet das Screening, denn auch mit einer Referenz auf Warburg, den großen Mnemosyne-Arbeiter, setzt sich reflexiv mit Malraux Gedanken zur fotografischen Reproduktion auseinander: Kunstgeschichte ist die Kunstgeschichte fotografischer Bilder.

Die auf die Kunsthalle Mannheim zielende Binnenerzählung geht vom Schicksal von Otto Dix’ Gemälde Die Witwe (1925) aus, einem Werk, das nur durch das Mannheimer Plattenarchiv überliefert ist. Das Original wurde Opfer des nationalsozialistischen Kunstraubes. Als Trost oder Wiedergutmachung erscheint die nach dem Krieg ersatzweise erworbene Irrsinnige. Am Ende der Bilderzählung legt sie sich schließlich farbig über den grauen Schatten.

Die Installation macht aber nicht nur Mannheimer Institutions- und Stadtgeschichte sichtbar, sondern auch das ansonsten der Öffentlichkeit nicht zugängliche Industriedenkmal Wasserturm. In Sichtweite zur derzeit geschlossenen Kunsthalle gelegen, bietet der Ort denjenigen Bildern ein Asyl, die dort selbst schon beinahe dem Vergessen anheimgefallen waren.

Arno Gisinger, Gespenstergeschichten, 2017. Installationsansicht. Foto: Maria Männig.

Farewell Photography. Biennale für aktuelle Fotografie 2017 Laufzeit: 09.09 – 05.11.2017, Eröffnung: 08.09.2017 Öffnungszeiten Wasserturm: Di–So, jeweils 15 bis 19 Uhr.


[1] Jana Baumann, Museum als Avantgarde. Museen moderner Kunst in Deutschland 1918–1933, Berlin 2016.

[2] Jens Eric Howoldt, Der Freie Bund zur Einbürgerung der bildenden Kunst in Mannheim. Kommunale Kunstpolitik einer Industriestadt am Beispiel der „Mannheimer Bewegung“, 1982 Frankfurt/M. u. a.

[3] Jens Ruchatz, Medienwissenschaftliche Fotografieforschung, in: fotografieforschung.de, 19.12.2014, http://www.fotografieforschung.de/medienwissenschaftliche-fotografieforschung/.

[4] Beat Wyss, Vom Bild- zum Kunstsystem, Köln 2006, S. 40 ff.


Beitragsbild:

Arno Gisinger, Gespenstergeschichten, 2017. Installationsansicht. Foto: Maria Männig.

Zitierhinweis: Maria Männig, "Gespenstergeschichten in Mannheim," in ART[in]CRISIS, 07/09/2017, https://artincrisis.hypotheses.org/1864.

Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.