„Formen der Kulturkritik“ – Volker Roelcke

Ebenfalls in der ersten Sektion der Tagung „Formen der Kulturkritik“ (15.,16. 11.2012) angesiedelt war der Vortrag des Medizinhistorikers Volker Roelcke von der Universität Gießen.

Roelcke befasste sich mit der um 1900 allgegenwärtigen Frage, ob und inwiefern die Moderne krankmache. Konsens bestand sowohl in der Fortschrittserwartung als auch darin, dass der Verlust verbindlicher Werte sowie die Beschleunigung krankmachende Wirkung entfalteten. Die Medizin genoss öffentliche Autorität. „Neurasthenie“ und „Entartung“ prägten die zeitgenössische Nervenkunde. Die Medizin diente als Gegenstand und als Mittel der Kulturkritik. Roelckes Kernfrage war, wie medizinische Wissensbestände über den Kern der Wissenschaftsdisziplin in das Deutungsfeld der Gesellschaft gelangen.

Zwischen 1880-1910 ändert sich die Psychiatrie fundamental. Sie mausert sich von der undifferenzierten Unterbringung im Asyl zur wissenschaftlichen Disziplin, deren Ausübung die Ausbildung und die professionell Praxis bedurfte.

Bereits 1920 war die Psychiatrie ein gültiges Lehrfach an deutschen Universitäten. Schnell stellte man fest, dass die psychischen Erkrankungen um das fünffache anstiegen, während die Bevölkerung sich verdoppelte. Die bürgerliche Gesellschaft fühlte sich bereits seit der Jahrhundertwende von Politik, Großindustrie und der Arbeiterklasse bedrängt. Zu dieser Situation äußern sich Psychiater zunehmend öffentlich. Die psychiatrische Deutungskompetenz erweitert sich. Es kursieren die Ideen vom die öffentliche Ordnung gefährdenden ‚Irren’ oder von der sexuellen Normabweichung als Gefahr.

Die wissenschaftliche Expertise gerät zunehmend in Fusion mit Deutungsmodellen von Gesellschaft. Dies lässt sich beispielsweise an der um 1870 etablierten Neurasthenie darstellen. Die Neurasthenie fungierte als spezifische Zivilisationskrankheit. Man ging davon aus, dass die Herausforderungen des modernen Lebens Energie verbrauchten. Dabei wurde das menschliche Nervensystem analog zum Elektrizitätsnetz gedacht.

Im Zusammenhang mit der Degenerationstheorie, die seit 1850 existierte, wurde die Zivilisation als erste Ursache der Neurasthenie deklariert. Sie verursachte eine Kaskade von Störungen. Die elektrische Natur der Nervenimpulse, die Nervenleitgeschwindigleit nach Helmholtz und der Satz der Energie-Erhaltung waren die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Neurasthenie. In Deutschland war die Neurasthenie die am häufigsten diagnostizierte Krankheit neben der TBC. Allerdings war die Neurasthenie reversible, d. h. durch eine rest-cure ließ sich Energie zurückführen bzw. die Krankheit war durch Prävention vermeidbar.

Die Neurasthenie war eine wissenschaftlich legitimierte Erklärung für Befindlichkeitsstörungen, die einen Rückzug aus dem täglichen Leben ermöglichten. Sowohl innerhalb der kulturellen Avantgarde als auch bei der gesellschaftlichen Elite war die Krankheit extrem beliebt. Künstlerisches Schaffen wurde so auch von Krafft-Ebing aus der Neurasthenie begründet.

Als nervöses Zeitalter bezeichnete Erb die Gegenwart in seiner Rektoratsrede in Heidelberg. Auf das künstlerische Wirken von Theodor Fontane und Thomas Mann hatte die Diagnose Neurasthenie ebenso Einfluss wie die Degenerationslehre.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Kritik an der Neurasthenie laut. Während die 1880er vom Fortschrittsoptimismus geprägt waren, war die Zeit um 1900 von der Krise geprägt. Das Bildungsbürgertum inklusive der Ärzteschaft sahen ihre Möglichkeiten zur Partizipation schwinden. Die Angst um die deutsche Kultur, die deutsche Nation, um die Kultur und Religion wurde Gegenstand öffentlicher Kontroversen.

Die Statistiken erschienen besorgniserregend. Ende der 1850er hatte bereits Morel konstatiert, dass ein biologischer Verfallsprozess über Generationen stattfindet. Für den biologischen Verfallsprozess ursächlich sind soziale und kulturelle Phänomene. Während in den 1860ern die Degenerationstheorie kaum im deutschsprachigen Raum rezipiert wird, wird sie Mitte der 1890er auf psychisch Kranke und auf Kunstwerke übertragen. Innermedizinisch erfolgt die Verwissenschaftlichung und Biologisierung der Krankheit. Darüber hinaus zirkuliert der Begriff im öffentlichen Raum. Für Max Nordau ist der Degenerationsbegriff zentral für seine Argumentation. Seine Kulturkritik, ‚Entartung’, erfährt enorme Resonanz. Die Revolutionen aus der Kunst- und Kulturwelt wirken zurück auf die Medizin. Die Degeneration erfährt eine Art Hochkonjunktur.

Über das neue Konzept der Erbanlage wird so die Kontrolle der menschlichen Fortpflanzung denkbar. War das soziogenetische Neurastheniemodell mit dem grundsätzlichen Fortschrittsoptimismus verbunden, so war der Degenerationsbegriff unmittelbar an den Kulturpessimimismus gekoppelt und verbunden mit dem Eingriff in die menschliche Freiheit. Letzterer besaß das Potential, schließlich auch – wie im Nationalsozialismus geschehen – instrumentalisiert zu werden.

Zitierhinweis: Maria Männig, „Formen der Kulturkritik – Volker Roelcke”, in: Hans Sedlmayrs Modernekritik, 2. Dezember 2012. URL: http://artincrisis.hypotheses.org/?p=396.

Literaturempfehlung:

Volker Roelcke, Krankheit und Kulturkritik. Psychiatrische Gesellschaftsdeutungen im bürgerlichen Zeitalter (1790-1914), Frankfurt/Main 1999.

Abb.: „Narrenturm Vienna June 2006 577“ von Gryffindor – Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY 2.5 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Narrenturm_Vienna_June_2006_577.jpg#/media/File:Narrenturm_Vienna_June_2006_577.jpg 


Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.