DoktorandInnen-Workshop Uni Wien

Vortrag (Montag, 14. Jänner, 2013, 15.30-16.30h, Institut für Europäische Ethnologie)

Maria Männig

Von der Krankheitsmetapher zur Nichtkunst: Die Kritik der Moderne in Hans Sedlmayers Schriften von 1934 bis 1955 und ihre zeitgenössische Rezeption im deutschsprachigen Raum.

Peer-Kommentar: Anneliese Schneider

Senior-Kommentar: Raphael Rosenberg

 Moderation: Roland Starch

Im Rahmen des interdisziplinären Disser­tant­Innen-Seminars „Theorien und Methoden in historisch kulturwissenschaft­lichen Disser­ta­tions­­projekten“ an der Historisch-Kultur­wissen­schaftlichen Fakultät der Universität Wien wird am 14. und 21. Januar ein Workshop stattfinden.

Vorgestellt und diskutiert werden vielfältige Themen, die sich verschiedenen methodischen und theoretischen Zugängen bedienen. Präsentiert werden Dissertationsvorhaben, welche unterschiedlich weit gereift sind: von Projektskizzen bis zu ersten Werkstattberichten ist alles vertreten. Die Zeitspanne der Vorträge erstreckt sich von der Antike bis zur Politik des 20. Jahrhunderts.

Um die verschiedenen Projekten optimalen Raum zu geben, wurden Themenkomplexe mit einer Vortrag-Kommentar-Struktur gewählt: Die Vortragenden präsentieren ihre Projekte, danach folgen Peer- und Senior-Kommentare und die Diskussion im Auditorium. Vortragspapiere werden vorab TeilnehmerIn­nen und Interessierten zugänglich gemacht, um eine informierte Diskussion zu ermöglichen.

 

Veranstaltungsort:

Universität Wien

Institut für Europäische Ethnologie 

Hanuschgasse 3

Seminarraum 2, Stock 4. 

A-1010 Wien

14.01 und 21.01.2013

 

Programm zum Download

 



Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.