Rezension: Daniela Bohde, Kunstgeschichte als physiognomische Wissenschaft @ kunstform

Entgegen der eng gesetzten historischen Klammer entpuppt sich Daniela Bohdes Frankfurter Habilitationsschrift als Fundamentalkritik der Fachwissenschaft mit aktueller Schlagseite. Firmiert die Kunstgeschichte neuerdings gerne unter dem Label einer vermeintlich objektiven ‚Bildwissenschaft‘, so suggeriert der vom Historischen entstaubte Begriff die vollständige und unmittelbare Erkenntnis des Visuellen. Weniger evident ist jedoch, dass dieser Ansatz das Erbe der Physiognomik in sich trägt, einem Feld also, dessen Seriosität in Frage gestellt werden kann […]  weiterlesen

Erschienen in SEHEPUNKTE (Ausgabe 13) 2013, Nr. 10 und zugl. KUNSTFORM 14 (2013), Nr. 10.

sehepunkte_logo 

Daniela Bohde: Kunstgeschichte als physiognomische Wissenschaft. Kritik einer Denkfigur der 1920er bis 1940er Jahre, Berlin: Akademie Verlag 2012, ISBN 978-3-05-005558-9, 69.80 EUR 

Abb.:  „A frightened and an angry face, left and right respectively. Wellcome V0009326“ von http://wellcomeimages.org/indexplus/obf_images/69/b2/74e57a8d3ead56f77459552ab7b0.jpgGallery: http://wellcomeimages.org/indexplus/image/V0009326.html. Lizenziert unter CC-BY 4.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:A_frightened_and_an_angry_face,_left_and_right_respectively._Wellcome_V0009326.jpg#/media/File:A_frightened_and_an_angry_face,_left_and_right_respectively._Wellcome_V0009326.jpg

 


Maria Männig

Promovierte Kunstwissenschaftlerin und Mit-Herausgeberin der NEUEN kunstwissenschaftlichen forschungen.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.